Otto-Kühne-Schule | zur Startseite

Aktuelles

Weiterführende Infos


Projekte
Bildergalerie

Zertifikatsverleihung des FFF-Projekts

23.11.17 15:30 Uhr. Die Türen des Mathematikzentrums der Uni Bonn stehen offen und geben den Blick auf eine bereits mit FFFlern gefüllte Eingangshalle frei. Ein roter Teppich führt bis zur Tür des Lipschitzsaal, in dem wir unsere Zertifikate erhalten werden.

Die Veranstaltung wird gleich beginnen. Der Saal ist fast bis auf den letzten Platz gefüllt: Schüler, Lehrer, Eltern und Unterstützer des Frühstudiums warten gespannt auf den Beginn der Zertifikatsverleihung.

Im Rahmen des FFF-Projekts (Förder, Fordern, Forschen) haben Schüler die Möglichkeit, reguläre Vorlesungen an der Uni Bonn zu besuchen und möglicherweise sogar ein Semester mit einer erfolgreichen Klausur abzuschließen. Die Uni Bonn bietet das Frühstudium für interessierte und leistungsbereite Schüler in vielen Fächern an, wie z.B. Mathematik oder Biologie, aber auch Kunstgeschichte oder Gesellschaftswissenschaften. Mit der Unterstützung von Lehrern, Eltern und natürlich der Uni Bonn, erhalten die Schüler einen Einblick in das Studentenleben und die Möglichkeit, ihr Wissen über die Schule hinaus zu erweitern. Sehr begabte Schüler können so auch ihre spätere Studienzeit verkürzen, da ein oder mehrere Semester schon durch die Teilnahme am FFF-Projekt absolviert werden können.


Der Leiter des FFF-Projekts, Herr Dr. Räsch, begrüßt nun die Gäste. Man spürt seinen Stolz auf die zunehmende Zahl an jungen Menschen, die an FFF erfolgreich teilnehmen. Auch die Unterstützer des Projekts, unter anderem die Deutsche Telekom Stiftung und die Bürgerstiftung Bonn, drücken ihre Begeisterung für das FFF-Programm aus. Der krönende Abschluss der Veranstaltung ist die feierliche Zertifikatsverleihung. Jeder Teilnehmer erhält sein eigenes Zertifikat und den wohlwollenden Applaus des Publikums.

Im Lipschitzsaal ist es mittlerweile ziemlich warm geworden und alle Gäste freuen sich auf das erfrischende Buffet, das im Nebenzimmer auf sie wartet. Mit einem Glas Sekt in der einen und einer Stärkung in der anderen Hand, stehen die Gäste in kleinen Gruppen zusammen und lassen den Abend mit netten Gesprächen ausklingen.

(Karen Nägele, Timon Utecht, Q1)

Weihnachtskonzerte 2017

Dieses Jahr fanden unsere Weihnachtskonzerte etwas früher als sonst statt. Das erste Konzert wurde wie gewohnt in der Aula veranstaltet, das zweite in der Christuskirche in der Wurzerstraße. In der Kirche der evangelischen Thomasgemeinde wurden wir sehr warmherzig empfangen, wofür wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken möchten.

Neben den wunderbaren Darbietungen von Unterstufenchor, Mittelstufenchor der Mädchen, Oberstufenchor und Orchester stach dieses Jahr der Auftritt des neuen Mittelstufenchores der Jungen heraus.


Hier einige Eindrücke:

Mathe-Olympiade

Am 16. November waren 14 Schülerinnen und Schüler des Päda in der Telekomzentrale, um an der Regionalrunde der Mathe-Olympiade 2017 teilzunehmen.

In der vorangegangenen Schulrunde konnten sich Florian Becher, Nilofar Karimi, Swantje Sötebier, Elyas Can, Johanna Wehr und Pina Knapp aus dem Jahrgang 5,

Lilia Flohr und Frederik Kühnberger aus dem Jahrgang 6, Sinika Kaspers, Sara Wohlfarth, Maike Nonn, Janne Würker und Lilly Gerz aus dem Jahrgang 7, Max Fürnkranz und Marie von Krockow aus dem Jahrgang 9 und Miriam Jülich aus der Oberstufe qualifizieren.

In den vergangenen Jahren erzielten die Pädaner in dieser Regionalrunde immer hervorragende Ergebnisse.Die Siegerehrung für alle 320 Teilnehmer der Regionalrunde findet am 30. November 2017 um 18 Uhr im Aloisiuskolleg statt. Die besten Schülerinnen und Schüler qualifizieren sich für die Landesrunde.

C. Winden & M. Zwirner

Chor- und Orchesterfahrt nach Oberwesel

Von Sonntag bis Dienstag probten der Unterstufenchor, der Mittelstufenchor der Jungen, der Mittelstufenchor der Mädchen, der Oberstufenchor sowie das Orchester des Päda intensiv für das Weihnachtskonzert, und zwar zum ersten Mal in Oberwesel. Die dortige Jugendherberge liegt sehr idyllisch neben der Burg auf einer Anhöhe oberhalb des Mittelrheins und erinnerte somit ein klein wenig an alte Bilstein-Zeiten.

Neben den Proben gab es genügend Pausen zum Reden, Spielen, Sport treiben, Spazieren gehen, Basteln und Feiern. Hier finden Sie einige Bilder von unserer Fahrt:

Die neue SV stellt sich vor

Die diesjährige SV ist gewählt.

In diesem Jahr werden sich folgende Schüler für das Päda engagieren:

 

Schülersprecher

Carl Freckmann Q1d

Clemens Vollmer Q1d

 

SV-Team

Blake de Vries 8a

Vincent Dremmen Q1d

Lilly Duvenbeck Q1b

Carl Freckmann Q1d

Julian Hetzel 7c

Nikolas Leonhardt Q1d

Mara Meschede Q1e

Jurek Nägele 8a

Philip Steinheuser Q1b

Timon Utecht Q1d

Theresa Veeh Q1d

Clemens Vollmer Q1c

Samuel Wolf 7c


 

Schülervertreter in der Schulkonferenz

Clemens Vollmer Q1c

Carl Freckmann Q1d

Henriette Klein 9a

Nikolas Leonhardt Q1d

Vincent Dremmen Q1d

Ilyas Can 5b

 

Sven-Niklas von Bassewitz 9c

Konstantin Zalica 9a

Lina Thomas 8c

Emmy Lou Vogel 5c

Elena della Rocca 5a

Noah Walbrück 6c

Podiumsdiskussion: Gewaltprävention im Villenviertel

Am 27. Juni fand im Päda eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Gewalt-Prävention für unsere Kinder – Was können Schule und Elternhaus tun?“ statt.

Kurz vor den Sommerferien hatte die Elternpflegschaft, vertreten durch Frau Dr. Kirsten Hüttemann und Isabelle Mayer-Holtmann, zu einer Podiumsdiskussion in die Aula des Päda geladen. Thema des Abends war die – zumindest gefühlt – zunehmende Verunsicherung in Bezug auf Gewalt und Übergriffe, insbesondere von Jugendlichen an Jugendlichen, in Bad Godesberg. Zuletzt war Bad Godesberg durch den Fall Niklas bundesweit in die Medien geraten, aber dieses traurige Ereignis ist längst nicht das einzige, das Eltern, Schüler und Anwohner seit Jahren zum Thema Gewalt in Bad Godesberg umtreibt.


Um dieses Thema einmal ebenso sachlich wie sachkundig von verschiedenen Seiten zu beleuchten, hatte sich die Elternschaft am Päda erfolgreich bemüht, eine hochkarätige Runde für die Podiumsdiskussion zu gewinnen. Mit dabei waren

  • Wolfram Kuster, Begründer der Godesberger Initiative Go-Respect und langjähriger Lehrer am PÄDA,
  • Polizeihauptkommissar Ralf Rheidt, Leiter der Polizeiwache Bad Godesberg,
  • Komissar Mario Becker vom Kriminalkommissariat Vorbeugung / Opferschutz Bonn,
  • Michael Schindewolf vom Bonner Polizeisportverein, der als Selbstbehauptungstrainer tätig ist,
  • Peter Bröxges, Stadtjugendpfleger, und schließlich
  • Schulleiter Willi Mirgartz sowie
  • Frau Dr. Kirsten Hüttemann als Elternvertreterin.

Professionell moderiert wurde die sehr anregende und informative Diskussion von Schülerinnenvater Thomas Bade, der als Journalist und Fernsehmoderator beruflich für den Sender Phoenix tätig ist.

Die zum Teil recht lebhafte und auch kontroverse Diskussion wurde aufmerksam verfolgt von einer großen Zahl interessierter Eltern und Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrern vom Päda, die im zweiten Teil der Veranstaltung ausreichend von der Möglichkeit gebrauch machten, ihre eigene Sicht auf die Dinge einzubringen und Fragen an die Experten zu richten.

Insgesamt konnte die illustre Runde den interessierten Zuhörerinnen und Zuhörern durch Experten- und Insiderwissen weiterhelfen. Besonders hilfreich waren dabei die Ratschläge der Polizeibeamten, wie man sich im Falle eines Falles verhalten solle. Von Seiten der Eltern und Schüler wurden solche Hinweise dankend angenommen, doch gab es aus der Reihe der Schülerinnen und Schüler durchaus auch kritische Stimmen, die den Vertretern der Stadt Bonn mitunter zum Vorwurf machte, zu wenig gegen die latente Gefährdung zu unternehmen und Gefahren herunterzuspielen. Die Ansichten darüber waren jedoch durchaus geteilt und so galt die eigentliche Kritik den Stadtoberen, die sich insgesamt zu wenig der Situation annähmen. Den einzelnen Vertretern der verschiedenen Initiativen zur Gewaltprävention galt dagegen einhellig großer Dank dafür, dass sie allen Widrigkeiten zum Trotz – insbesondere trotz mangelnder finanzieller und personeller Unterstützung – unermüdlich versuchen und in der Vergangenheit immer wieder versucht haben, sich der Situation anzunehmen, und allerlei recht erfolgversprechenden Initiativen ins Leben riefen.

Mit lang anhaltendem Applaus wurde dementsprechend auch allen Beteiligten für den erhellenden und interessanten Abend gedankt – ebenso wie den beiden Initiatorinnen Frau Dr. Hüttemann und Frau Mayer-Holtmann sowie Schulleiter Willi Mirgartz, der die Veranstaltung in dieser Form möglich machte.

Herr Mirgatz war es auch, der schließlich in einem Schlußwort den Leitgedanken der Veranstaltung zusammenfasste:  Die echte Bedrohung ist aus Polizeisicht nicht überdurchschnittlich, die gefühlte jedoch schon.

Ohne die Gesamtsituation schönreden zu wollen, sollte doch allen Bonnern und vor allem den Bad Godesbergern bewusst sein, dass unsere Stadt zu Hauptstadtzeiten eine Sonderzone war, jetzt ist sie deutscher Durchschnitt.

 

 

Pädaschüler nahmen am Bonner Matheturnier teil

Am Freitag, dem 29. September, fand in der Poppelsdorfer Campusmensa das Bonner Matheturnier statt. Dabei traten Fünferteams von 65 Schulen Bonns, dem Rhein-Sieg-Kreis und der weiteren Umgebung gegeneinander an und lösten knifflige und niveauvolle Aufgaben um die Wette.

Unser Team bestand aus Hendrik Michel (Q2), Miriam Jülich (Q1), Vincent Dremmen (Q1),  Nikolas Leonhardt (Q1) und Mohammad Vahidi.

Das Turnier begann mit der Staffel am Vormittag, bei der schnelles Denken gefragt war, um möglichst viele Aufgaben innerhalb einer zu Stunde lösen.

Dabei traten die Schulen nicht nur gegeneinander, sondern auch gegen eine Gruppe aus Lehrern, zu denen auch Herr Mink zählte, und ein Professorenteam an.

Der „Sum of Us“-Wettbewerb am Nachmittag beschäftigte sich mit „errorcorrecting Codes“, dem diesjährigen Thema des Turniers. In diesem Teil ging es darum, in 90 Minuten die fünf komplexen Aufgaben strategisch zu lösen. Dafür hatten wir im Vorfeld schon das Vorbereitungsmaterial durchgearbeitet.

Anschließend folgte ein Vortrag des elffachen Weltmeisters im Kopfrechnen, Dr. Dr. Gert Mittring.

Alles in allem hat der Tag trotz aller Anstrengung sehr viel Spaß gemacht!

 

Mohammad Vahidi

 

 

Segelfahrt der 9a

Nach den Sommerferien ging es für die 9a mit Frau Kranz und dem Klassenlehrer Herrn Mink los auf die Segelfahrt. Als wir in Harlingen am Hafen ankamen, packten wir unser Gepäck aus und richteten uns für die nächste Woche ein. Das Schiff war geräumig und bot auch bei Regen genug Raum für alle. Auch die Küche war großzügig eingerichtet, sodass die Kochgruppen genügend Platz beim Kochen fanden. Obwohl das Kochen für so eine große Anzahl von Menschen eine Herausforderung war, machte es viel Spaß. In der Woche legten wir bei verschiedenen Häfen, zum Beispiel Terschelling und Makkum, an.

An Bord verbrachten wir unsere Zeit damit, zu lesen oder Spiele zu spielen. Besonders viel Spaß hatten wir bei einem Gemeinschaftsspiel mit der ganzen Klasse, bei dem ein Mörder entlarvt werden musste. Die Lehrer machten alle Spiele mit. Besonders beim Schachspielen zeigte Herr Mink großes Interesse und steckte damit viele Schüler an. Am Mittwoch konnten wir aufgrund eines  Sturms nicht weitersegeln und gingen daher auf eine kleine Wanderung durch die Dünen. Das Wetter legte sich schnell wieder und wir konnten schließlich doch weitersegeln. Wenn wir weit genug auf dem Meer waren, wurden wir zum Segelsetzen gerufen. Dabei wurden wir vom Matrosen angeleitet. Dieser zeigte uns auch, wie die verschiedenen Knoten gingen, um die Segel zu befestigen. Der Kapitän brachte uns sicher von Hafen zu Hafen und beantwortete unsere Fragen. Über das Deck war ein Netz gespannt, auf dem wir uns entspannen konnten.

Obwohl das Wetter nicht immer gut war, war unsere Stimmung auf dem höchsten Punkt. Wir lernten nicht nur andere Seiten unserer Mitschülerinnen und Mitschüler kennen, auch unsere Klassengemeinschaft wurde gestärkt.

 

 

Lesung für die fünften Klassen mit der Kinderbuchautorin Stefanie Taschinski

Am Montag ,dem 2.10., fand sich die Kinderbuchautorin Stefanie Taschinski am PÄDA ein, um im Rahmen des Lesefestes Käpt'n Book aus ihrem Kinder- und Jugendbuch „Caspar und der Meister des Vergessens“ vorzulesen.

Die Klassen 5a bis 5c besuchten in der 5./ 6. Stunde diese Veranstaltung in der Aula statt des regulären Unterrichts und waren von der Ausstrahlung der Autorin und der Lesung selbst begeistert.

Anschließend stürmten die begeisterten Schülerinnen und Schüler zum Lesepult, um sich ihre mitgebrachten Bücher signieren zu lassen.

Wie auch in den letzten Jahren war die traditionelle Käpt'n Book-Lesung ein toller Erfolg. Ein besonderer Dank gilt Frau Vermehr, Frau Hansen und Frau Cingen für die tolle Organisation und Vorbereitung sowie den vielen Aufmerksamen Zuhörerinnen und Zuhörern und nicht zuletzt natürlich der äußerst sympathischen Autorin Stefanie Taschinski.

Chorklasse 7b und Oberstufenchor bei Landeschorwettbewerb erfolgreich

Die Chorklasse 7b und der Kammerchor der Oberstufe belegten jeweils einen zweiten Platz beim Landeschorwettbewerb in Dortmund.

Am 30.9. und 1.10. fand in Dortmund der 10. Landeschorwettbewerb statt, der alle vier Jahre ausgetragen wird und zu den anspruchsvollsten Chorwettbewerben überhaupt zählt.

Mit dabei waren zwei Chöre vom Päda. Die Singklasse der 7b trat in der Kategorie Kinderchöre - gleiche Stimmen mit Klavierbegleitung unter der Leitung von Anne Meyer-Seeßelberg an und gewann einen zweiten Platz sowie das Prädikat sehr gut (21 Punkte) und erhielt somit eine Optionsmeldung für den Deutschen Chorwettbewerb in Freiburg im Mai 2018.

Ebenfalls mit Erfolg nahm der Kammerchor der Oberstufe unter der Leitung von Dietrich Thomas teil, der mit einem anspruchsvollen a capella Programm in der Kategorie Jugendchöre - gemischte Stimmen einen ebenfalls den zweiten Platz erreichte.

Wir gratulieren ganz herzlich zu diesen tollen Erfolgen!

Tag der offenen Tür 2017

Am Samstag, dem 30. September 2017 zwischen 8.30 Uhr und 12.30 Uhr fand unser Tag der offenen Tür statt.

Weitere Informationen zur 5. Klasse finden Sie hier.

Wenn Sie sich für unsere gymnasiale Oberstufe interessieren, werden Sie hier fündig.

6a spendet für eine Kinderstiftung

Die Klasse 6a von Herrn Dirks hat 255,- Euro an eine Kinderstiftung gespendet, die Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Familien im Raum Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis unterstützt. Das Thema Kinderarmut war zuvor in verschiedenen Fächern inhaltlich thematisiert worden.

Das Geld setzt sich zusammen aus dem Restbetrag von einer Jugendherbergsfahrt sowie dem Erlös aus einer Kuchenverkaufsaktion.

Englischwettbewerb „Big Challenge“ 2017 und Verleihung der Cambridge Advanced Certificate (CAE)

BIG CHALLENGE

Wie schon bereits in den letzten Jahren, war der Englischwettbewerb „Big Challenge“ ein voller Erfolg. Nach langem Warten trafen Mitte Juni endlich die langersehnten Preise ein. Fast alle Schülerinnen und Schüler der 5. - bis 6. Klasse hatten die Herausforderung im Mai angenommen, erzielten herausragende Ergebnisse und konnten sich so über eine umfangreiche Palette an Preisen freuen.

Das PÄDA ist europaweit eine von knapp 6.000 Schulen, die an diesem  internationalen Wettbewerb teilnimmt. In einem Multiple Choice-Test beantworten die SchülerInnen altersgemäße Fragen aus den Bereichen Grammatik, Wortschatz und Landeskunde.

Neben vielen erfolgreichen Teilnehmern fielen einige SchülerInnen besonders auf:  In der internen Wertung des Päda schloss Keya E. (6c) den Wettbewerb als Jahrgangsstufenbeste ab.

Eine außerordentliche Leistung vollbrachte Noah W. (5c). Er konnte auf Bundesebene, in der Kategorie „Gymnasium“, von über 36.000 Teilnehmern, einen fantastischen 1. Platz belegen. Dies ist in der Zeit, in der dieser Wettbewerb an unserer Schule durchgeführt wird, noch keinem Schüler bzw. Schülerin gelungen. Neben einigen Sachpreisen, wurde ihm von Schulleiter Herrn Mirgartz ein Pokal überreicht.

Herzlichen Glückwunsch!

 

VERLEIHUNG DER CAMBRIDGE ADVANCED CERTIFICATES (CAE)

Erfolgreiches Abschneiden der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler

Im Rahmen der Siegerehrung zum Schulsportfest wurden am letzten Schultag durch Herrn Mirgartz und die betreuenden Englischlehrer die Zertifikate für die Sprachprüfung Cambridge Advanced (CAE) sowie Big Challenge verliehen (s. Bericht)

In der Jahrgangsstufen Q1 nahmen bereits im März 15 Schülerinnen und Schüler an der Abschlussprüfung Cambridge Advanced (CAE) teil. Über einen Zeitraum von mehreren Monaten hatten sich die Lernenden zuvor im Rahmen des Projektkurses Media Coverage of current international affairs einmal wöchentlich mit Herrn Quast getroffen, um sich den anspruchsvollen Inhalten aus den Bereichen Reading & Use of English, Writing, Listening und Speaking zu nähern.

Mit den Zertifikaten wird allen Teilnehmern die kompetente Verwendung der englischen Sprache bescheinigt. In diesem Jahr erreichten einige die höchsten Niveaustufen (C1/C2) des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen.

Die TeilnehmerInnen können sich über ein von vielen Universitäten und Arbeitgebern weltweit anerkanntes Zertifikat freuen.

Congratulations!

 

Ch. Quast

 

 

 

 

Trauer um Monika Holert

Am 11. Juli ist unsere langjährige Internatsmitarbeiterin und Hausmutter im Haus Morgenland, Monika Holert, nach langer, schwerer Erkrankung von ihren Leiden erlöst worden und friedlich eingeschlafen. Wir alle trauern mit ihrem Mann, Jürgen Holert, und den beiden Töchtern Katharina und Larissa.

Projekttage 2017

Am Ende des Schuljahres 16/17 fanden am PÄDA Projekttage zum Thema „Around The World“ statt.

Der Duft nach syrischem Essen, diversen Gewürzen und dem alten Aquarium erfüllt die Flure. Die komplette Schülerschaft ist beschäftigt. Alle rennen durcheinander. Es werden diverse Meisterwerke geschaffen. In den Kunsträumen wird gemalt, im Pädapark gibt es Einblicke in verschiedene Sportarten wie American Football und Hacky Sack. Brasilianischen Fußbälle und eine neue Skipage entstehen. Trotz all des Chaos ist eine gewisse Struktur erkennbar, was sicherlich der hervorragenden Organisation zu verdanken ist.

Die ganze Vielfalt des Angebots ist kaum in wenigen Worten zusammenzufassen. Über Projektmanagement, Zumba bis hin zum Dreh eines Kurzfilms ist mit 40 Projekten für jeden etwas dabei.


Zu Beginn herrscht noch ein wenig Stress, die letzten Schüler werden in Projekte eingeteilt, Projektleiter suchen ihre Räume und Gruppen machen sich auf zu ihren Exkursionen. Ziele sind die UN, das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung oder das deutsche Fußballmuseum in Dortmund. Doch dann ist der Stress wie weggeblasen und es überwiegt die Freude an den tollen Projekten.

Einen Tag später, am zweiten Projekttag, nimmt alles mehr und mehr Gestalt an, es ergibt auf einmal alles einen Sinn. Aus den Mausefallen in den Naturwissenschaftsräumen entstehen Rennautos, Gebäcke aus verschiedenen Ländern können verzehrt werden und Videos werden geschnitten.

Während die einen sich Gedanken zum nachhaltigem Konsum machen, laufen die anderen in Bad Godesberg herum und suchen mögliche Arbeitsstellen für den Sozialen Tag. Andere wiederum nehmen einen Film im Sinne der „No to Racism“ Kampagne der UEFA auf.

Neben der ausgelassenen Stimmung entstehen tolle Produkte, das Aquarium im Bio-Flur wurde gesäubert und neue Fische sind eingezogen, Flaggen verschiedener Länder wurden genäht und werden nun in der Pausenhalle wehen. Das Lehrer-Schüler-Verhältnis ist deutlich entspannter als an normalen Schultagen, an diesen zwei Tagen arbeiten (fast) alle auf der gleichen Ebene zusammen: Schüler, Lehrer, Eltern und Gastreferenten. An diesen beiden Tagen ist der besondere Zusammenhalt der Schüler am PÄDA wieder einmal klar geworden.

Wir möchten uns hiermit aber auch bei den zahlreichen Eltern, Lehrern und Oberstufenschülern bedanken, die mit einzigartigem Engagement wunderbare Projekte vorbereitet und geleitet haben. Vielen Dank!

Ein ganz besonders großer Dank geht an unsere SV-Lehrer Herr Hof und Herr Oberlader, ohne ihre riesige Hilfsbereitschaft wären die Projekttage so nicht möglich gewesen.

Jan und Kai Knoblich (Schülersprecher)

Zur Bildergalerie

Taizé-Fahrt der EF vom 25.06. bis 02.07.2017

Die Fahrt nach Taizé, einem Ort der Ruhe, kommt gerade recht, genau in der Zeit nach der anstrengenden Klausurphase und vor den aufregenden Sommerferien. In Taizé geht es darum, in der Gemeinschaft mit Gott zu leben – aber was genau meint das?

Taizé ist ein kleiner Ort in Frankreich, genauer gesagt in Burgund, in dem über Jahrzehnte ein Zentrum des Glaubens entstanden ist, zu dem sich im Wochenrhythmus Jugendliche und Erwachsene aus der ganzen Welt zusammenfinden, um mit Gott zu leben. Dies tun sie, indem sie – in der Regel für eine Woche – dem Lebensstil der Taizé-Brüder folgen, die seit über 70 Jahren den Hügel bewohnen.

Gegründet wurde die Communauté de Taizé von Frère Roger, der 1944 mit der Idee, eine Gemeinschaft zu gründen, nach Taizé gekommen war und diese Idee bis zu seinem Tod 2005 leidenschaftlich und erfolgreich verwirklichte. Heute besteht Taizé aus einer riesigen Anlage, die bis zu 5000 junge Menschen in Zelten und in kleinen Räumen beherbergen kann. Das Zentrum Taizés bildet die Kirche der Versöhnung, die Jahr für Jahr erweitert wurde und mittlerweile alle Besucher zum täglichen Gebet aufnehmen kann.


Die Menschen, die dort vor Gott treten, kommen aus allen Konfessionen, denn Taizé steht für jeden offen, ob Katholik, Protestant oder orthodoxer Christ – hier können sich alle zusammenfinden, um bei Gott zu sein. Dies verdeutlicht auch der Bau der Kirche auf symbolische Weise, da diese hier Baustile verschiedener Länder und Konfessionen zusammengeführt werden.

Dieses Jahr sind wir als Schüler der EF das erste Mal nach Taizé gefahren, um das von Herrn Trost und Herrn Hof beschriebene Gemeinschaftsgefühl selbst mitzuerleben. Und Taizé übertraf trotz teils regnerischen Wetters und einfachen Lebensumständen unsere Erwartungen deutlich im positiven Sinne, denn neue Erfahrungen wie der Austausch mit Jugendlichen aus anderen Ländern und das beruhigende Singen in der Kirche ließen alle negativen Dinge verblassen. Vor allem haben uns die ca. 10-minütigen Stille-Phasen als Teil des täglichen Gebetes gefallen, in denen man sich trotz der Anwesenheit von mehreren Hunderten weiteren Menschen nur auf sich und Gott konzentrieren konnte.

Eine weitere besondere Erfahrung war für uns das Überwinden von Distanzen – der Distanz zwischen uns Schülern, die einander besser und neu kennenlernten, sowie der Distanz zwischen Lehrern und Schülern, die für diese Zeit die Grenzen einer normalen Lehrer-Schüler-Beziehung in positiver Weise überwinden konnten, so dass sich zwischen allen Beteiligten eine enge Gemeinschaft bilden konnte. Zudem überschreitet man in Taizé auch eigene Grenzen, von denen man vorher oft selbst nichts wusste, und lernt sich so selbst ein Stück besser kennen. Doch vor allem wird unserer Meinung nach die Distanz zwischen uns und Gott verringert, dem wir uns nun auf eine neuen Art und Weise verbunden fühlen können.

Uns bleibt nur noch zu sagen, dass wir diese Fahrt den folgenden Jahrgangstufen empfehlen können, denn jeder, der sich auf Taizé einlässt, kann dort in Gemeinschaft eine Woche voller Emotionen und neuer Eindrücke verbringen.

Johannes Klusak und Florian Klusak

Päda Kunstpreise wurden verliehen

Zum Ende des Schuljahres 2016/17 wurden wie jedes Jahr die Kunstpreise verliehen. geehrt wurden Hannah Büttrich, Hana Thomann, Kaspar Witlake, Lotta Rahlf und Mariel Kepka.

Mariel Kepka (5c)
Hannah Büttrich (5c)
Kaspar Witlake (6b)
Hana Thomann (6b)
Lotta Rahlf (Q1)

Großer Andrang bei Schulfest und Musische Nacht

Am 8. Juli lud das Päda alle Schüler, Eltern, Lehrer, Ehemaligen und alle, die unsere Schule einmal von einer anderen Seite kennenlernen wollten, ein zum Sommerfest und zur zweiten Musischen Nacht am Päda.

In der Zeit zwischen 18.00 und 21.00 Uhr wurden an verschiedenen Orten im Päda allerlei musische Beiträge präsentiert. Es gab Literaturlesungen der Literaturkurse, es wurden Ausschnitte aus den aktuellen Theaterproduktionen von Mittel- und Oberstufe gezeigt, Chöre und Orchester spielten auf und zeitgleich wurden im Schulhaus Arbeiten aus dem Kunst- und Werkunterricht präsentiert.

Gleichzeitig und auch nach 21.00 Uhr wurden kühle Getränken und kleinen Snacks auf dem Pausenhof gereicht, sodass man in gemütlicher Runde alte und neue Kontakte zu pflegen konnte.

Das herrliche Sommerwetter rundete den gelungenen und vielseitigen Abend ab.

Bienen-AG

Bei unserer Bienen-AG, geleitet von Frau Groß und Frau Kranz, waren nicht nur die Bienen fleißig. Stolz blicken die Schülerinnen und Schüler auf eine ordentliche Menge selbst produzierten Honigs, der beim Päda-Fest am 8. Juli in rauen Mengen Absatz fand.

Exkursion LK Kunst

Der Leistungskurs Kunst der Jgst.11 war in Begleitung von Frau Nienhaus und Herrn Bornefeld zu Gast im KAT_A in Rhöndorf und erhielt von der Sammlerin

Andra Lauffs-Wegner eine persönliche Führung durch ihre hochkarätige Sammlung aktueller zeitgenössischer Kunst.

www.kat-a.de

„Aufnahme in 3… 2… 1… “ – Über Technik, Spaß und einen Laubbläser

„Oh, so klingt meine Stimme?“ Wer sich zum ersten Mal selber reden hört, ist immer etwas erstaunt. Und so erging es auch den Schülerinnen und Schülern der Bücherei-AG (Jahrgangsstufe 5–7), die in diesem Schuljahr an einem spannenden Projekt arbeiteten.

Denn zusammen nahmen sie ein Hörspiel auf. Während des Entstehungsprozesses lernten sie nicht nur viel über sich selbst, sondern auch, wie ein Hörspiel aufgebaut ist, welche Technik man benötigt, wie Geräusche entstehen und darüber, wie viel Spaß es macht, der Kreativität einmal freien Lauf zu lassen.

Zunächst musste also eine Story her – die Idee dazu war schnell gefunden. Nun galt es, die Story zu verfassen, sich selbst eine Rolle auf den Leib zu schreiben und gemeinsam das Skript anzufertigen. Die fertigen Texte wurden eingelesen, es wurde überlegt, welche Geräusche man denn nebenher noch braucht und welche Gastrollen verteilt werden müssen. Dann machte man sich mit dem Aufnahme- und Schnittprogramm vertraut. Kinderleicht. Nun ging es ans Aufnehmen. „Nicht lachen!“ „Ruhe jetzt!“ „Denk an etwas Lustiges!“ Manchmal ist das gar nicht so einfach und so entstehen neben dem eigentlichen Hörspiel sehr lustige Outtakes.

Nun, ein halbes Jahr und viele „Studiosessions“ später, ist das wundervolle, spannende Hörspiel fertig. Es bleibt uns nur noch, allen Beteiligten zu danken – vor allem Frau Siemer, Herrn Schick, Herrn Gomer und Henrik Walter dafür, dass sie uns ihre Stimmen liehen – und allen Hörerinnen und Hörern viel Spaß zu wünschen. Das Hörspiel „Der Laubbläser“ kann über den folgenden Link gehört werden.

Der Laubbläser – ein Hörspiel der Bücherei AG

 

 

Musical am Päda: „SOMEWHERE“

Mit begeistertem Apllaus belohnte das Publikum in der ausverkauften Aula am 9. Und 10. Juni 2017 die Theater-AG der Oberstufe (Kl. 9-12) für das bunte Musical „Somewhere“, das in diesem Schuljahr unter der Leitung von Frau Wackertapp in Kooperation mit Herrn Thomas und mit Unterstützung durch Frau Meyer-Seeßelberg und Birgit Kessel entstand und an dem 55 Schülerinnen und Schüler mit Engagement und viel Herzblut mitwirkten .


Was kann in Zeiten zunehmender Nachrichten über Gewalt und Hass ein Theaterstück erzählen?

Zwei Banden jugendlicher Einwanderer (die einen aus Polen, die anderen aus Lateinamerika) streunen durch die Armutsviertel einer amerikanischen Großstadt und bekämpfen einander. Was anfangs noch fast spielerisch ist, entwickelt durch zunehmenden rassistischen Druck der Polizei eine Gewaltdynamik, der die aufkeimende Liebe zwischen Toni (Pole) und Maria (Lateinamerikanerin) sich entgegenzustellen versucht. Aber diese Verbindung wird  zum Auslöser eines tödlichen Straßenkriegs, an dessen  Ende allerdings etwas aufblitzt, was wie bei „Romeo und Julia“ über Hass und Tod siegt…eine Liebe, die mehr kann und will, als die gesellschaftliche Gewalt fortzusetzen.

Inszenierung

Die Theater-AG hatte sich intensiv mit dem Stoff beschäftigt und Haupt- und Nebenrollen ins Licht gerückt. Eigene Texte, Choreografien, ein gemischter Chor der Klassen 7-11 und etliche live gesungene, bekannte Broadway-Songs Songs sorgten für lebendige Bewegung und Musik auf der Bühne und insbesondere für große Emotionen, die vom Publikum mit Tränen der Rührung und großem Applaus gefeiert wurden.

Rundschau Webbewerb

Am 29.Juni machten sich Antonia Veeh, Lucca Neubert, Niklas Hoch, Julius Althoff, Maxi Schmidt und Herr Zwirner auf den Weg nach Köln. Nachdem der gesamte Informatikkurs 1 aus der Q1 Regionalmeister im Raum Bonn (Sieger unter ca. 25 anderen Bonner Schulen) geworden war, kämpfte nun die Abordnung gegen die Sieger aus den anderen Regionen aus dem Raum Köln-Bonn. Die Moderation der Veranstaltung übernahm der aus der Aktuellen Stunde bekannte Moderator Ralf Henscheidt. Zuerst wurden die Teilnehmer mit einem leckeren Mittagessen verwöhnt, danach durch die Regierungspräsidentin, Gisela Walsken, und dem Chefsponsor der Rundschau, Herrn Arenz begrüßt und in die Endrunde geschickt. In einer ersten Runde traten die 9 Regionalmeister gegeneinander an. Drei Teams gingen als Sieger dieser Runde hervor, das Päda-Team war dabei. Nur ganz knapp mussten sich dann unsere Vertreter einem Gymnasium aus Euskirchen und einem Berufskolleg aus Köln geschlagen geben. Dennoch war die Freude groß, auch weil der Siegerscheck in Höhe von 1000€ für eine gemeinsame Unternehmung des Kurses und eine gr0ßzügige Spende für die Abi-Kasse reichen wird.

Abiturientenverabschiedung 2017

Die diesjährige Abiturientenverabschiedung fand nicht wie sonst in unserer Aula statt, sondern in der Stadthalle, so dass allen Angehörigen und Freunden die Möglichkeit gegeben war, an dem Festakt teilzunehmen, bei dem zahlreiche Höchstleistungen honoriert wurden, z.B. sieben Mal die Höchstnote 1,0. Die anschließende Bötchenfahrt auf dem Rhein konnte dann wie gewohnt, und zwar bei allerbestem Wetter stattfinden.

Einweihung der neuen NW-Fachräume

In einem kleinen Festakt wurden am 22. Juni die jüngst aufwändig renovierten Naturwissenschaftsräume eingeweiht.

Nach ca. einem Jahr Bauzeit konnten vergangene Woche endlich die neuen Fachräume für die Naturwissenschaften Chemie und Biologie eingweiht werden. Die Schulträgerfamilie hatte fast eine halbe Million Euro ausgegeben, um die schönen Räume im Altbau auf den aktuellen Stand der Technik zu bringen.

Die "Bauleitung" hatte Tina Schneider, Fachbereichsleiterin Chemie, inne, die viel Zeit und Herzblut in die Betreuung der Umbauten gesteckt hatte. Im Zuge des kleinen Festaktes dankte Schulleiter Willi Mirgartz dem Schulträger, vertreten durch Christian und Klaus Kühne, sowie Frau Schneider und allen anderen Lehrerenden der Fächer Biologie und Chemie.

Herr Klaus Kühne, Frau Kopp, Herr Wöhleke
Experimentieren im gläsernen Kamin
Herr Tappel macht Feuer
Frau Schneider erklärt Herrn Mirgartz und Herrn Christian Kühne die Welt der Chemie
Stoffsammlung Chemie
Frau Schneider, Herr Christian Kühne und Herr Gomer

6d mit zwei Klassen beim Tabu-Kickercup dabei

Beim diesjährigen TABU-Kickercup der sechsten Klassen am 08.6. konnte das PÄDA mal wieder sportlich mit starken Leistungen aufwarten. Die 6d, die sich im vergangenen Jahr für das Turnier qualifizierte, stellte dabei zwei Teams. Während die Mädchen im Lotteriespiel des Elfmeterschießens unglücklich im Viertelfinale ausschieden, gelang den Jungen ein sensationeller 4. Platz. Die Stimmung war ausgelassen, das Wetter toll und die Unterstützung von Lehrern und Eltern wieder einmalig. Herzlichen Dank für die Unterstützung und Gratulation den Schülerinnen und Schülern.

Sportliche Grüße

M. Oberlader

Zwei Schülerinnen des Päda unter den Preisträgerinnen im Bundeswettbewerb Jugend Musiziert

Anfang Juni fand in Paderborn der Bundeswettbewerb Jugend Musiziert statt, bei dem zwei Schülerinnen unserer Schule erfolgreich waren.

Lucy Zhang aus der EF gewann in der Solowertung Klavier einen dritten Platz, Elsa Misof aus der 7b und ihre ihre Duopartnerin gingen sogar als Siegerinnen aus dem Wettbewerb in ihrer Kategorie hervor.

Wir gratulieren herzlich und wünschen alles Gute für den weiteren musikalischen Werdegang.

SIEGEREHRUNG DER ZEHN ERFOLGREICHEN SCHULSTAFFELN BEIM BONN-MARATHON 2017

Am Mittwoch, dem 17.05.2017, wurden die zehn erfolgreichen Schulstaffeln des PÄDA in der Schule gebührend geehrt. Dabei versammelten sich vor dem Hauptportal zahlreiche Schülerinnen und Schüler und applaudierten, während Herr Oberlader gemeinsam mit Herrn Mirgartz und Herrn Donn den Sportlerinnen und Sportlern Urkunden und Medaillen überreichte und sie für ihre tollen Leistungen beglückwünschte.

Alle zehn Staffeln waren erfolgreich ins Ziel gekommen – eine darunter besonders schnell. Die M89 Staffel holte den Gesamtsieg in ihrer Altersklasse und das in einer unglaublichen Zeit von 2:59:25 Stunden. Angeführt wurde die Staffel von Starläufer Paul Becher, es folgten Julius Saul, Moritz Saul, Merhawi Mussii, Cedric Abresch und Ahmad Hariri.

Und auch das nächste Großereignis wirft bereits seine Schatten voraus. Am kommenden Sonntag werden wir am Menschenrechtelauf von Amnesty-International teilnehmen. Man darf gespannt sein, wie unsere Läuferinnen und Läufer abschneiden werden, obgleich bei diesem Spendenlauf natürlich Anderes im Vordergrund steht.

Wir gratulieren allen Läuferinnen und Läufern herzlich!

Sportliche Grüße

Mathias Oberlader

 

 

Abschied von Kili

Ihr Lieben!

Über 35 Jahre lang habe ich diesen Job als Kunstlehrer gemacht und ich danke euch von Herzen für die, naja, relativ leicht verdiente Kohle.

Vor allen Dingen habe ich es genossen, vor euch kein Blatt vor den Mund nehmen zu müssen. Kunst ist einfach Auseinandersetzung, dafür muss man den Hintern hochkriegen, Motivation ist Alles. Geliebte Schlaffies, es hat so einen Spaß gebracht euch den Marsch zu blasen. Klar, in vielen Fällen habe ich natürlich auch versagt.

Ich finde, wir sitzen einfach kulturell auf einem riesigen, gigantischen, kulturellen Scherbenhaufen. Wo wir auch nur an der Oberfläche kratzen, entdecken wir Unglaubliches, Atemberaubendes, Inspirierendes.

Natürlich, ich war auch Beamter und habe versucht den Vorgaben des Faches gerecht zu werden, ich habe auch immer termingerecht die Noten eingetragen.

Viel interessanter war es für mich mit euch eigene Wege zu gehen.

Es gibt für mich nichts Schöneres, als jemanden bei der Arbeit zuzuschauen und wenn dann etwas dabei herauskommt mit ihm stolz darauf zu sein.

Und vor allen Dingen, es gibt nichts Schöneres, als intelligenten, kultivierten, schön formulierenden Schülerinnen bei ihrer ästhetischen Wahrnehmung zuzuschauen. In Sachen Bildung hat das Patriarchat ohnehin ausgedient.

Es war eine schöne Zeit mit euch, jetzt gehe ich eigene Wege, doch wir sehen uns wieder!

Liebe Grüße, euer Kili.

Exkursion zur Bezirksregierung Köln – Geobasis NRW

Strahlensätze, Satz des Pythagoras, Trigonometrie – diese großen Themen der Geometrie werden in der 9. Klasse behandelt. Aber auch in gut bebilderten Schulbüchern bleibt der Stoff oft trocken. Dabei ist die praktische Anwendung interessant und vielseitig. Das konnten auch die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9c erleben, als sie im Mai eine Exkursion zur Geobasis NRW (dem ehemaligen Landesvermessungsamt) unternahmen. Unter freiem Himmel gab es verschiedene Aufgaben, um den Umgang mit Nivellier und Nivellierlatte, mit Theodolit bzw. Tachymeter und mit Winkelprismen und Fluchtstäben zu erproben. Eingebettet wurden die Übungen in Vorträge zur allgemeinen Aufgabe der Geobasis NRW sowie über die dort angebotenen Ausbildungensgänge zum Vermessungstechniker und zum Geomatiker.


 

 

 

9. Platz beim bundesweit ausgetragenen Musikwettbewerb "Francomusique"

Am diesjährigen Musikwettbewerb Francomusique haben sechs Schülerinnen und Schüler aus der Klasse 8c unter der Leitung von Frau Bade mit großem Erfolg teilgenommen.

Von rund 200 eingesandten Beiträgen haben sie mit ihrem Song "Un autre monde", zu dem sie auch ein Musikvideo gedreht haben, den 9. Platz belegt. Wir gratulieren Mats, Fabienne, Cecile, Liam, Moritz und Yannick sowie Frau Bade von ganzem Herzen!

Moscheebesuch der Klassen 6c und 6d

Am Donnerstag, den 27. April 2017, machten sich die Klassen 6c und 6d gemeinsam mit ih-rem Religionslehrer Herrn Hof, dem Schulleiter Herrn Mirgartz, der neuen Kollegin Frau Fuhr und dem Schülersprecher Jan Knoblich auf dem Weg in den Al-Ansar Moschee in Bad Godesberg. Zuvor hatten sich beide Klassen im Rahmen der Unterrichtsreihe zum Thema „Islam“ ausführlich über die wichtigsten Glaubensaspekte wie z.B. dem Propheten Moham-med, dem Koran und die fünf Säulen des Islam informiert. Vor Ort wurden die Schülerinnen und Schüler von Mustafa Cadi vom Marokkanischen Kulturverein begrüßt. Nachdem alle die Schuhe ausgezogen und auf dem Teppichboden Platz genommen hatten, gab Herr Cadi zu-nächst einige Informationen rund um den Marokkanischen Kulturverein und die Al-Ansar Mosche. Anschließend konnten die Schülerinnen und Schüler alle Fragen stellen, die ihnen auf dem Herzen lagen. Und dies waren einige! Geduldig und mit viel Engagement beantwor-tete Herr Cadi alle Fragen sehr ausführlich.

Gerade in unserer heutigen Zeit und veränderten Gesellschaft ist es enorm wichtig, dass die Kinder und Jugendliche fremde Religionen und Kulturen kennenlernen. Der Moscheebesuch sollte vor allem dazu dienen, sich mit der Religion vor Ort und deren Anhängern, die ihnen vermutlich tagtäglich in Bad Godesberg begegnen, auseinanderzusetzen, mit ihnen in einen Dialog zu treten und eventuelle Vorurteile oder Ängste abzubauen.

Alle Beteiligten finden, dass dies definitiv gelungen ist! Aus diesem Grund danken wir Herrn Cadi nicht nur für den leckeren Pfefferminztee, sondern auch für die Offenheit und den in-formativen Vormittag in der Moschee. Wir freuen uns auf weitere Besuche!

Fabian Hof

Zusammenhalten und Hoffnung schenken

In diesem Schuljahr fand am 29.03.2017 zum dritten Mal eine Typisierungsaktion der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) am PÄDA statt. Nach einem Infovortrag von Herrn Hof, hatten die Schülerinnen und Schüler der Q2 die Chance, sich in der Datei registrieren zu lassen. Nach zwei kurzen Wangenabstrichen und dem Ausfüllen eines Formulars war die Registrierung bereits abgeschlossen. Der Chance gingen in diesem Schuljahr sage und schreibe 69 Schülerinnen und Schüler nach, sodass das PÄDA mittlerweile stolze 190 potentielle Lebensretter hervorgebracht hat. Danke für eure Unterstützung! Somit steht das Ziel für das nächste Schuljahr fest: Die 250er-Marke soll geknackt werden!

Neben diesem Erfolg ist die Finanzierung der DKMS ebenso wichtig. Jede Typisierung kostet 40€. Da die DKMS eine gemeinnützige Organisation ist, ist sie auch auf Geldspenden von Privatpersonen und Unternehmen angewiesen. Die DKMS hat für die Aktion am PÄDA ein Spendenkonto eingerichtet:

DKMS SPENDENKONTO

IBAN DE54 6415 0020 0001 6893 96

BIC SOLADES1TUB

Kreissparkasse Tübingen

Aktionskürzel BIZ 691 (bitte unbedingt angeben)

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Registrierung findet man auf der Homepage www.dkms.de.

 

 

Schüleraustausch PÄDA - Collège Raymond Vergès, La Réunion

Durch Kontakte unserer ehemaligen Schülerin Lara Werth (Abitur 2014) gelang unserer Kollegin und Französisch-Fachleiterin Anke Rogge, Schülerinnen und Schülern des PÄDA einen Schulaustausch mit dem Collège Raymond Vergès zu eröffnen. Das Collège Raymond Vergès befindet sich in der kleinen Stadt La Possession auf der Insel La Réunion im Indischen Ozean. La Réunion ist ein französisches Department und ist somit gleichzeitig südlichster „Standort“ der EU. Die Insel hat rund 850.000 Einwohner und flächenmäßig die Ausmaße des Saarlandes. Auf 1 qkm leben rund 330 Einwohner, die mehrheitlich in den zahlreichen kleinen Städten entlang der Küste und auf den Hängen der Westküste siedeln. La Réunions Bergregionen gehören zum Weltkulturerbe und bieten einzigartige Wandermöglichkeiten durch und entlang drei erloschener und zwei noch tätiger Vulkane.


Im Oktober 2016 reisten die Franzosen in die für sie völlig fremde Kälte des europäischen Herbstes. Zwei Wochen verbrachten die Jungen und Mädchen im Alter von 13-15 Jahren in der Familie ihres deutschen Austauschpartners. Neben den heißbegehrten Besuchen im Phantasialand, bei HARIBO, dem Kölner Schokoladenmuseum, dem Kletterpark in Bad Neuenahr stand ein Besuch im ehemaligen Bundeskanzleramt und im Museum Haus der Geschichte auf dem Programm. Zu Beginn fand in unserer Aula ein Begrüßungsabend statt, an dem beide Seiten sich und ihre Kultur vorstellten. Unsere Schüler/innen machten sich neugierig daran, die vielen Speisen und mitgebrachtes Obst zu probieren oder sich in kreolischen Tänzen zu versuchen.

Die Franzosen wurden von ihrer Deutschlehrerin Mme. Gibaud und zwei weiteren erwachsenen Damen begleitet. Diese wurden durch die großzügige Unterstützung unserer Ehemaligen Fritz und Olaf Dreesen für zwei Wochen im gleichnamigen Hotel kostenlos untergebracht. Dafür an dieser Stelle noch einmal ein ganz, ganz großer Dank!!!

Mit dem Wissen, neue Freundschaften geschlossen zu haben, reisten die Gäste Ende Oktober zurück in die tropische Heimat.

Nach langer und hervorragender Vorbereitung durch Frau Rogge machten wir uns kurz vor den Osterferien 2017 auf den Weg zum Gegenbesuch. 24 Schüler/innen des Päda plus die erwachsenen Begleiter (Frau Rogge, Frau Müller, Heike und Klaus Kühne) erreichten nach 11 Stunden Flug die Insel La Réunion. Schon beim Austritt aus dem Flughafenterminal in der Hauptstadt St. Denis verschlug es allen die Sprache ob der unglaublichen Kulisse einer

eindrucksvollen Bergwelt, die sich bis auf 3.100 m Höhe erstreckt. Müde, aber voller großer Erwartungen wurden wir per Bus nach La Possession zur rund 30 km entfernten Schule gefahren. Dort erhielt jeder Gast ein umfangreiches Begrüßungspräsent und dann verabschiedeten sich die Schüler in ihre jeweiligen Familien.

Der folgende Begrüßungsabend war von vielerlei Programmpunkten geprägt, wobei uns insbesondere das besonders fröhliche und mitreißende Temperament der von vielen Kulturen durchmischten Franzosen beeindruckte. Die Franzosen wiederum waren begeistert von unserer Präsentation der rheinischen 5. Jahreszeit. Kamellewerfen, rote Pappnasen, von uns in verschiedenen Köstumierungen vorgetragenes rheinisches Liedgut ließen den Funken schnell überspringen und führte dazu, dass einige französische Jugendliche fröhlich in unsere Karnevalslieder einstimmten.

Das erste Wochenende verbrachten die Schüler dann mit und in ihren jeweiligen Familien.

Danach reihte sich highlight an highlight, z. T. mit den französischen Schüler/innen. Wir besuchten einen botanischen Garten, entdeckten Tiere und Pflanzen in ihrer natürlichen Umgebung, kletterten am Ende einer abenteuerlichen Busfahrt hinab in einen riesigen Krater und staunten nicht schlecht, dass es in 2.340 m Höhe mit rund 20* angenehm warm war.

Bei dem Besuch einer Vanillefarm erfuhren wir, warum Vanille so ein teures Gewürz ist. Sieben Jahre braucht es von der manuellen Bestäubung der Blüte bis zur Endverarbeitung. In dieser langen Zeit wird jede einzelne Schote in zahlreichen Arbeitsschritten z.T. täglich von Hand gedreht, befühlt, aussortiert, veredelt usw. La Réunion produziert 2 Tonnen der weltweiten Gesamtsumme von rd. 2.000 t Vanille jährlich.

Weitere Höhepunkte des zweiwöchigen Austauschs waren u.a. der Besuch einer Schildkrötenrettungsstation, eines Spaßbades (aufgrund zahlreicher Haiattacken ist das Baden auf La Réunion auf eine 30 km lange Lagune im Westen der Insel beschränkt), das Schnorcheln in genau dieser Lagune, eine Bootstour entlang der beindruckenden Küste und abschließend eine exklusive Führung durch eine hinduistische Tempelanlage inklusive eines Gottesdienstes, der extra für uns durchgeführt wurde und der sowohl die Segnung jedes einzelnen Teilnehmers als auch des PÄDA in toto beinhaltete.

Nach dieser Pionierfahrt waren sich sowohl unsere französischen Gastgeber als auch wir einig, dass dieser Austausch nicht der letzte sein soll.

Zehn Schulstaffeln beim Bonn-Marathon 2017 erfolgreich

Sieg für die M89 Staffel vom Päda!

Als am Sonntagmittag um kurz vor vier Uhr die Läuferinnen und Läufer aller zehn Staffeln ins Ziel gekommen waren und die Medaillen überreicht wurden, wurde jedem Einzelnen klar, wofür sich der große Aufwand gelohnt hatte: Unsere Staffeln haben ein tolles Ergebnis erzielt, denn alle zehn Staffeln haben es ins Ziel geschafft und das unter abermals schwierigen Umständen – ein auch von den Veranstaltern anerkanntes, mehr als beachtliches Ergebnis.

Auch dieses Jahr waren wieder sieben Schüler aus der IVK (Merhawi, Hasib, Hakim, Ahmad H., Ahmad R., Yazdan und Hanan) dabei und sogar zwei Austauschschüler haben unsere Staffeln bereichert (Tegsti, Antoine). Zudem haben sich sieben zukünftige Abiturienten nicht davon abbringen lassen, noch die letzte Möglichkeit zu nutzen, für das PÄDA zu laufen (Sarah, Eva, Marie, Katharina, Hanna, Julius und Gero).

Auch wenn für mich persönlich der olympische Geist „Dabei sein ist alles“ im Vordergrund steht, freut man sich natürlich über große Erfolge. Und so freuen wir uns natürlich besonders über den Gesamtsieg in der Altersklasse M89. Nicht nur, dass wir uns gegen die Konkurrenz haben durchsetzen können, sondern insbesondere die Zeit von 2:59:25 Stunden ist unwahrscheinlich gut. Zum einen toppt diese Zeit unsere bisherige Bestmarke um 9 Minuten, zum anderen ist die 3-Stundenmarke natürlich eine neuralgische Grenze. Angeführt wurde die Staffel von Starläufer Paul Becher, es folgten Julius Saul, Moritz Saul, Merhawi Mussii, Cedric Abresch und Ahmad Hariri. Wir gratulieren herzlich!

Es war ein wunderbares Sportereignis, das ohne die Hilfe von Herrn Pappert, Herrn Donn, Herrn Wöhleke sowie den Eltern und ehemaligen Schülern Frau Mühl, Frau Klas, Frau Wachendorff, Frau Saul, Herrn Zahn, Herrn Hütten, Matthias Oltmanns und Herrn Gampert als Support an der Strecke und an den Wechselzonen so nicht möglich gewesen wäre. Zudem waren viele Eltern und Freunde an der Strecke und feuerten ihre Schützlinge an. Mein aufrichtiger Dank gilt entsprechend allen, die diesen Marathon mit besonnener Professionalität zu einem echten Highlight gemacht haben.
Mein Dank und meine größte Anerkennung gilt aber natürlich allen voran den Schülerinnen und Schülern, die nach dem harten Training die verdienten Lorbeeren ernten durften: Ein tolles Ergebnis und eine tolle Stimmung!

Auf dass wir auch bei den kommenden Läufen so erfolgreich sind: Herzlichen Glückwunsch zu eurer Leistung!

Hier geht es zur Ergebnisliste.

Sportliche Grüße
M. Oberlader

Päda Schülerin Katharina von Essen erfolgreich beim Lesewettbewerb

Katharina von Essen

Am 14.02. fand der Regionalentscheid des 58. Vorlesewettbewerb des deutschen Buchhandels im Haus der Bildung statt. 21 Schulsieger der sechsten Klassen aus Bonner Realschulen und Gymnasien nahmen daran teil und sorgten durch ein hohes Niveau für einen spannenden Wettkampf.

Katharina von Essen aus der Klasse 6b des Päda schaffte es mit ihrem Lesebeitrag aus „Die Tribute von Panem“ von Suzanne Collins in die zweite Runde der besten fünf Vorleser. Wir gratulieren und sind gespannt, wie es weiter geht!

Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Am vergangenen Donnerstag haben sich Schülerinnen und Schüler aus Bonn dem schriftlichen Teil des Bundesbewerbs Fremdsprachen gestellt.

Im Bereich Solo 8/9 hat sich eine beachtliche Anzahl an Schülerinnen und Schülern unserer Schule der Herausforderung gestellt, sodass wir in diesem Jahr erneut als Klausurschule fungieren konnten.
Erstmalig fand auch die 2. Runde im Bereich Solo 10 Plus (Runde mit schriftlichen Aufgaben) an unserer Schule statt. Unter allen Bewerbern der ersten Runde nehmen bundesweit noch 250 Schülerinnen und Schüler an der zweiten Runde teil, unter ihnen Marina Aoki und Robert Rabe aus der Q2.

Astrid Gesthuysen (Fachbereich Englisch)
 

Abschied von Herrn Decker

Nach 17 Jahren am Päda wechselt Herr Decker an eine andere Schule.

Zum Ende des vergangenen Jahres hat uns leider unser hochgeschätzter Kollege Herr Thomas Decker verlassen, um eine Leitungsfunktion an einer anderen Schule wahrzunehmen.
Herr Decker geht mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn er sagt selbst: „17 Jahre PÄDA – das sind für mich ganz viele, spannende Begegnungen mit sehr interessanten und unterschiedlichem Menschen, zwei komplette Schülergenerationen, 13 Jahre Oberstufenklassenlehrer und drei Jahre Hausvater im Internatshaus „Trotzendorff“, sehr enge pädagogische Zusammenarbeit mit vielen Kollegen sowie ungezählte Stunden-, Vertretungs- und Klausurenpläne“. In unserer Schule unterrichtete er die Fächer Evangelische Religionslehre und Mathematik und war maßgeblich in der Schulentwicklung aktiv und für die Schulorganisation mitverantwortlich.


Herr Decker war im Kollegium wie in der Schülerschaft wegen seines feinen Humors, seiner Kompetenz und seiner liebenswerten Wesensart außerordentlich beliebt und wir glauben ihm gerne, wenn er sagt, dass er sich an unserer Schule bis zum letzten Tag sehr wohl gefühlt habe. Warum er dennoch entschied, den Arbeitgeber zu wechseln, erklärt er selbst mit folgenden Worten: „Vor einiger Zeit erreichte mich die Information, dass für mich die Möglichkeit besteht, in den Bereich der Erwachsenenbildung zu wechseln, ein Bereich, der mich schon lange sehr interessiert hat. Nach gründlicher Überlegung habe ich mich entschieden, diesen Schritt nun zu gehen.“
Auch wenn wir das sehr bedauern, gratulieren wir Herrn Decker zu diesem persönlichen Erfolg und wünschen ihm alles Gute an seiner neuen Schule!

Herr Decker geht – Frau Strunk kommt

Seit Ende letzten Jahres haben wir eine neue Kollegin in unserer Mitte: Frau Anna Strunk. Sie unterrichtet die Fächer Mathematik, Sport und Deutsch.

Ihr Abitur hat sie in Bonn gemacht, studiert hat sie in Koblenz, wo sie auch ihr Referendariat absolviert hat.

Auf die Frage, warum sie schließlich an unsere Schule gekommen sei, sagt sie selbst: „Weil ich glaube, dass das Päda eine besondere, tolle Schule ist und manche Zufälle keine Zufälle sind.“

In ihrer Freizeit trifft sie sich gern mit Freunden und interessiert sich für Musicals. Ansonsten lässt sie es eher sportlich angehen. (Beach-)Volleyball, Tanzen, Zumba, Aerobic, Fitness, Reiten und Joggen zählen zu ihren bevorzugten Aktivitäten. Nur Basketball betreibt sie als bekennender Telekom Baskets-Fan eher passiv.


Wir sind froh, Frau Strunk in unserem Team zu haben, und heißen sie auf diesem Wege nochmals herzlich willkommen.

Auf Entdeckungstour durch den WDR

Schülerinnen und Schüler der IVK zu Besuch im Hörfunkstudio

Auf Entdeckungstour durch den WDR

Am Mittwoch, dem 11.01.2017, reiste die IVK, zusammen mit Frau Dr. Coester, Frau Rahlf und Frau Haupt sowie unserem Praktikanten aus der Q1, Henrik Walter, nach Köln, um sich dort im WDR ein Fernseh- sowie ein Hörspielstudio anzuschauen.
Der WDR ist die zweitgrößte europäische Rundfunkanstalt und beschäftigt knapp 4000 feste sowie 20.000 freie Mitarbeiter. Der WDR ist Teil der Arbeitsgemeinschaft ARD und gehört zu den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in Deutschland. Seine beste Mitarbeiterin ist die Maus, die mit ihren Freunden, dem Elefanten und der Ente, Kindern und Erwachsenen die Welt erklärt. Nach so viel Theorie wollten sich die Jugendlichen der IVK gerne selbst ein Bild davon machen, wie groß der WDR ist, wie es in einem Fernsehstudio aussieht, wie ein Moderator arbeitet und mit welchen Tricks den Zuschauern der Glanz im Fernsehen vorgegaukelt wird.
Im Studio selber gab es viel zu bestaunen: an die 120 Scheinwerfer an der Decke, die großen Kulissen und Kameras. Sehr interessiert hörten die Jugendlichen bei der Erklärung der Greenscreen zu, einer grünen Wand, die mit Hilfe von viel Technik und fast schon ein wenig „Zauberei“ im TV zur Wetterkarte wird. Auch der Telepromter erfreute sich großer Beliebtheit, ist er doch der beste Spickzettel, den ein Moderator haben kann und den die IVK-ler sich prompt für den Unterricht wünschten. Natürlich durften die vielen Fotos vor den Kulissen der Sportschau, der Sendung „hart aber fair“ sowie vor der grünen Wand nicht fehlen.
Auch im Hörspielstudio gab es eine Menge zu entdecken und vor allem zu hören: Hier zog vor allem der schalltote Raum sehr große Aufmerksamkeit auf sich, war es hier nämlich ausdrücklich erwünscht, so laut zu sein, wie es nur geht, denn aufgrund der gut gedämmten Wände war selbst ein Mädchenkreischen nicht laut. Welche Geräusche man mit Kies und Teppichboden (Schnee) oder altem Tonband (Blätterrascheln, Feuerknistern, Regen) machen kann, durften die Jugendlichen ebenfalls testen.
Nach 2,5 Stunden waren alle Köpfe voll mit Informationen, die es am nächsten Tag im Unterricht erst einmal nachzuarbeiten galt, aber alle waren doch glücklich, denn ein Besuch im Fernsehstudio steht eben nicht jeden Tag auf dem Stundenplan.

Yvonne Haupt

Impressionen von den Weihnachtskonzerten 2016

Gleich dreimal hintereinander konzertierten die vier Musik-Ensembles unserer Schule vor vollem Haus bei den traditionellen Weihnachtskonzerten in der letzten Schulwoche vor den Ferien.

Skifahren bei Kaiserwetter im Alpbachtal

Bis zum 14. Januar noch befinden sich die neunten Klassen auf Skifahrt im wunderschönen Skigebiet „Skijuwel Alpbach Wildschönau“. Bisher wurden die rund 120 Schülerinnen und Schüler und ihre Betreuerinnen und Betreuer von besten Skiverhältnissen verwöhnt: 30cm Neuschnee und strahlender Sonnenschein bei blauem Himmel sorgten bereits an den ersten beiden Tagen für gute Laune und ließen bei etlichen Beginnern die anfänglichen Sorgen schnell verfliegen und in Begeisterung für den neu entdeckten Sport umschlagen, während Fortgeschrittene,„Profis“ und Snowboarder ihre Technik verbessern und für diese Zeit den Schulalltag einmal weit – in diesem Fall – unter sich lassen dürfen.
Dazu trugen selbstverständlich wie jedes Jahr auch das sehr engagierte, erfahrene und stets freundliche und hilfsbereite Betreuerteam und die optimale Planung durch
den erfahrenen Herrn Zwirner bei. Die folgenden Fotos geben ein paar erste Impressionen von dieser äußerst vielversprechend beginnenden Skifahrt 2017.

Mehr Bilder kann man auf der exklusiven Seite der Päda-Skifahrt einsehen.

Cyber-Mentoring am Päda

Am Montag, den 21. November 2016, fand bei uns an der Schule eine Informationsveranstaltung, für die Mädchen der Klassen 6-11, statt.
Frau Bittner, von der Universität Nürnberg, erzählte uns etwas über das neue Projekt von MINT: das Cyber-Mentoring.

Was bedeutet MINT? MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.
Betrachtet man die Wissenschaftler, die in diesem Bereich tätig waren, wie T. Edison, S. Hawking oder A. Einstein, bemerkt man, dass es sich ausschließlich um Männer handelt.
Der Grund dafür sind verschiedene Vorurteile gegenüber Frauen, die im MINT-Bereich arbeiten oder forschen, wie z.B "Frauen in MINT sind unattraktiv" oder "Technik ist nur etwas für Jungs". Dabei beweist die Schauspielerin und Neurowissenschaftlerin Mayim Balik, dass Frauen im MINT-Bereich sehr vielfältig sein können.


Wie kann man Mädchen und Frauen, trotz der Vorurteile, für die MINT-Welt faszinieren? Die Lösung dafür soll das Cyber-Mentoring sein.

CyberMentor ist eine kostenlose und geschützte Website für Mädchen, die sich für MINT interessieren.
Beim Cyber-Mentoring bekommt jede Mentee (Schülerin), die etwas über bestimmte Themen wie z.B Meeresbiologie erfahren möchten, eine Mentorin zu gewiesen, die auf dem Gebiet spezialisiert ist oder ähnliche Interessen mit dem Mentee teilt, um Informationen liefern zu können.
Nach der Zuweisung kommt es zu einem regelmäßigen Austausch auf der Plattform via Chat oder Mail, um sich besser kennen zu lernen und über MINT zu reden.
Wenn sich das Team gut kennt, bilden sie mit einem weiteren Team eine Community, für weiteren Austausch, gegebenenfalls auch über andere, neue Themen, welche interessant sein könnten.
Die Mentorinnen bearbeiten mit ihrem Mentee verschiedene Projekte und Aufgaben. Auch mit der Community können Projekte gestartet bzw bearbeitet werden.

Das Cyber-Mentoring hat eine Programmdauer von einem Jahr und ist zeitlich und örtlich sehr flexibel.
Pro Jahr nehmen ca. 800 Mädchen zwischen 12 und 18 Jahren an dem Programm teil.

Falls Interesse an dem Projekt besteht, kann man sich auf der Website www.cybermentor.de anmelden.

Michelle Borsch Q1a, Malin Torney Q1c

Schüler des Päda bei Zertifikatsverleihung zum 15. Jubiläum des FFF-Programms

Am 24. November 2016 wurden vier Schülerinnen und Schüler der Otto-Kühne-Schule bei der Zertifikatsverleihung des FFF-Programms der Universität Bonn geehrt.

Das FFF-Programm, bei dem das Päda traditionell sehr gut vertreten ist, gibt Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, neben ihrem Schulalltag bereits an der Universität in verschiedenen Fächern und Fachbereichen Erfahrungen zu sammeln, sowie Prüfungsleistungen zu erbringen. So besuchten die Teilnehmer des Päda von Astronomie bis Jura verschiedene Vorlesungen und machten erste Bekanntschaft mit dem Universitätsalltag.

Diese (durch die Parallelität zum Schulalltag doch beträchtliche) Leistung wurde bei der Zertifikatsverleihung, die auch gleichzeitig Feierlichkeit zum 15. Jubiläum des Programms war, geehrt. Zwischen Reden namhafter Funktionäre der Universität Bonn und musikalischer Untermalung durften die Schülerinnen und Schüler dort ihre Zertifikate in Empfang nehmen.

Drei Weihnachtskonzerte

Zum ersten Mal fanden am Päda in diesem Jahr drei Weihnachtskonzerte statt

Dafür blieben wir im eigenen Haus. Am Montag gestalteten der Unter- und Mittelstufenchor das Programm, am Dienstag der Unterstufenchor, das Orchester und der Oberstufenchor, am Mittwoch waren dann hauptsächlich ältere Schüler aktiv, und zwar die des Mittelstufenchores, des Orchesters und des Oberstufenchores.

Der Unterstufenchor unter der Leitung von Anne Meyer-Seeßelberg führte eine musikalische Weihnachtsgeschichte für Kinderchor, Solisten und Klavier auf. Es gab folgende Solisten: Lilly Gerz, Alexandra Karitzky, Amelie Laars, Paul Roßmann, Sofia Samadi, David Stira.

Der Mittelstufenchor unter der Leitung von Dorothea Bade sang amerikanische Winter- und Weihnachtslieder, z. B. Bette Midlers "The Rose" oder ein sechsstimmiges a capella Arrangement des Songs "Evening Rise", basierend auf einem Lied der Urweinwohner Amerikas.

Das Orchester unter der Leitung von Frau Katharina Stücker spielte weihnachtliche symphonische Musik, u. a. ein Cellokonzert mit Gabriel Hella als Solist und ein weiteres Stück, für das Frau Stücker ihren (metaphorischen) Dirigierstab an Hendrik Michel weitergab.

Der Oberstufenchor unter der Leitung von Dietrich Thomas sang zunächst einige englische X-Mas Carols wie etwa "O Holy Night" oder "The First Nowell" sowie – passend zum Shakespeare-Jahr – eine Vertonung des Songs "Blow, blow thou winter wind". Anschließend haben Chor und Orchester gemeinsam drei Sätze aus dem Requiem von W. A. Mozart vorgestellt, welches im März vollständig zur Aufführung gelangen wird.

Das Päda läuft – über 100 Schüler beim Weihnachtslauf dabei

SV und Marathon-AG veranstalten erfolgreichen Spendenlauf

Das Jahr neigt sich dem Ende und bevor wir uns alle auf Plätzchen und Weihnachtsbraten stürzen, schloss das PÄDA am Freitag (16.12.2016) mit einem sportlichen Großereignis das Jahr. Über 100 Schülerinnen und Schüler machten sich Weihnachtslauf auf den Weg, um 2,5 oder 5km zu laufen. Das Wetter spielte mit, bei eisigem Wind strahlte die Sonne. Sogar ein paar LehrerInnen mischten sich unter die laufende Schülerschaft. Am Rand der Strecke unterstützten kränkelnde oder verletzte Schüler ihre Klassenkameraden und sorgten so für eine schöne Atmosphäre.


Die 100 Läuferinnen und Läufer erzielten über 2,5 km und 5 km hervorragende Leistungen. In der Oberstufe gewannen Alina Schmitz und abermals Julius Saul, in der Mittelstufe Anna Florl und Felix Gampert, und in der Unterstufe siegten Stella Hetzel und Vorjahressieger Cedric Abresch.

Neben den sportlichen Höchstleistungen war es aber vor allem das Gefühl von Gemeinschaft, Zusammengehörigkeit und Solidarität, was den Weihnachtslauf zu einem sehr schönen Ereignis machte. Schließlich lief mehr als die halbe IVK beim Lauf mit. In aller Form möchte ich mich bei allen Helferinnen und Helfern bedanken, aber auch insbesondere bei allen Schülerinnen und Schülern sowie Eltern und Freunden des PÄDA, die dieses Ereignis ermöglicht haben und die für unsere Flüchlingsklasse gespendet haben, so dass wir auf eine unglaubliche Summe von 1000 Euro gekommen sind. Vielen Dank.

Nun wünsche ich allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr, in dem es, so viel steht bereits fest, am Ende bestimmt wieder einen Weihnachtslauf geben wird.

Sportliche Weihnachtsgrüße

i.A. für die SV und das Kollegium

Fabian Hof und Mathias Oberlader

10 Jahre Pinochets Tod – Q2 Grundkurs Spanisch stellt Erinnerungsprojekt zum chilenischen Diktator aus

Der Q2 Grundkurs Spanisch von Herrn Oberlader stellt derzeit im MIZE sein Erinnerungsprojekt zu den Gräueltaten des chilenischen Diktators aus, dessen Todestag sich dieser Tage zum zehnten Mal jährt. Die ausschließlich spanischen Artikel bilden mit eindrücklichen Fotografien, Bildern, Artikeln, Gedichten oder Liedern facettenreich die Lebenswelt der Chilenen unter dem Regime Pinochet, der sich am 11.9.1973 an die Macht putschte und bis zum Volksentscheid 1988 illegal das Land regierte und Tausende Oppositionelle tötete oder verschwinden ließ.

Das Projekt entstand im Zuge der thematisch entsprechend eingebetteten Unterrichtsreihe und versucht der Thematik kritisch auf den Grund zu gehen. Ein Besuch lohnt sich v.a. für Spanischkurse, aber auch für interessierte Schülerinnen und Schüler, die anhand der Bilder und anderer fremdsprachlicher Kenntnisse sich einen Eindruck verschaffen können.

Gratulation allen Kursteilnehmern für die tollen Leistungen.

Saludos cordiales

M. Oberlader

Mathematik-Olympiade, Regionalrunde

In diesem Jahr haben sich 22 Schülerinnen und Schüler unserer Schule für die Regionalrunde qualifiziert, etliche von Ihnen waren auch dort besonders erfolgreich, darunter Valentina Flath (5b), Amelie Laars (6b) und Felix Koopmann (6b), die sich Platz 3 teilen.
Hana Yumi Thomann (6b), Janne Würker (6b), Lilly Freytag (6b), Thore Scholz (6b), Nele Jöns (7a), Jurek Nägele (7a),  Tim Dammers (7a) und Miriam Jülich (EF) erhielten eine lobende Anerkennung Ihrer Leistungen.
Als Schule können wir mit dieser hohen Teilnahme sowie den guten Platzierungen sehr zufrieden sein.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH allen Preisträgern!

Sonderehrung in Köln

Die W89-Staffel des Päda wird für den dritten Platz beim Köln-Marathon geehrt.


Am Sonntag, dem 4. Dezember 2016, fand in der Lanxessarena in Köln die Sonderehrung im Rahmen eines Eishockeyspiels der Kölner Haie statt. Geehrt wurden dabei besonders erfolgreiche Staffeln des diesjährigen Köln-Marathons. Mit dabei waren auch die Mädchen der W89 Staffel vom Päda, die auf den dritten Platz kamen. Wir gratulieren also nochmals herzlich den Läuferinnen:

Smilla, Philine und Hanna Klas, Stella Hetzel, Anna Florl und Mara Meschede.

Nach dem erfolgreichen Köln-Marathon steht nun der Weihnachtslauf auf dem Programm, bevor wir in die Winterpause gehen, um im neuen Jahr wieder anzugreifen und im April in Bonn wieder mit vielen Staffeln an den Start zu gehen.

Gratulation allen Läuferinnen und frohe Weihnachten!

Sportliche Grüße

Mathias Oberlader

 

 

 


„8c on Air“ – Die 8c gastierte bei 1 Live

Im Rahmen unseres Zeitungs- und Medienprojektes sind wir am Freitag, den 25.11.2016, zum WDR nach Köln gefahren. Dort haben wir eine Führung durch die Redaktion von 1 Live bekommen und durften danach im Studio 2 unsere eigene Radiosendung produzieren. Als erstes wurden uns die Büros und Studios der 1 Live-Redaktion gezeigt. Wir haben unter anderem 1 Live Moderator Simon Beeck auf Sendung gesehen. Nach unserer Führung sind wir dann ins Studio 2 in den WDR Arcaden gegangen und haben mit der Produktion unserer eigenen Sendung begonnen. Unter uns wurden viele Jobs verteilt (von den Moderatoren über die Musik- oder die Nachrichtenredaktion bis hin zu den Technikern). Dann hatten wir eine Stunde lang Zeit, um uns auf die Sendung vorzubereiten und uns Notizen zu unserem Thema zu machen. Zwischendurch fand eine kurze Redaktionssitzung statt, in der wir den Ablauf festlegten und uns einen Sendungsnamen ausgedachten… Kurz vor dem Soundcheck gab es ein bisschen Hektik, weil noch nicht alle fertig mit ihren Notizen waren. Dann konnte es mit dem Probedurchlauf losgehen. Das war spannend und aufregend. Zuerst war es sehr schwierig, vor dem Mikrophon cool zu bleiben, aber das legte sich mit der Zeit. Wir dachten, dass in der Sendung alles besser als im Probedurchlauf funktionieren würde. Doch da hatten wir uns geirrt: Bei manchen war die Generalprobe, bei manchen die Sendung besser. Alles in allem war die Produktion der Radiosendung sehr lustig und wir hatten viel Spaß. Wir würden einen solchen Ausflug jeder 8. Klasse empfehlen.

Mats Maas und Liam Keegan (8c)

PÄDA ist Bonner Schulschachmeister in der „Oberklasse“

Mannschaftsbetreuer des PÄDA Thomas Tack


2 : 0 für Tim
Tom Wörrlein bei einer Trainingspartie

Gespielt wurde am 30. November 2016, fast zeitgleich mit dem Endspiel um die Schachweltmeisterschaft. Unser Gegner in der obersten Altersklasse („WK I“) war die Schulmannschaft des EMA.

Tamim AlQaiwani (Q2) spielte am vierten Brett und hielt das Spiel (mit einem Springer gegen drei Minusbauern) lange offen. Seine Hoffnung, einen vorgerückten Bauern auf der gegnerischen Grundlinie in eine siegbringende Dame zu verwandeln, wurde von seinem Gegner durch Abschneiden des unterstützenden Turmes und durch Heranführen des feindlichen Königs vereitelt. Tamim verlor im Endspiel dann weiteres Material. Es sollte aber der einzige Verlust der ersten Mannschaft sein.

Am dritten Brett machte Gabriel Hella (Q2) mit seinem Gegner kein Federlesen. Ein Punkt.


Marten Schauhoff (Q2) am zweiten Brett der ersten Mannschaft ist ein zäher Spieler. Ich hatte seine Partie nicht verfolgen können und erst richtig wahrgenommen, als er bereits seinen Gegner mit zwei Schwerfiguren (und hörbarem „Matt“) bezwang. Zweiter Punkt.

Am ersten Brett der ersten Mannschaft spielte Tobias Maurer (9d) gewohnt sorgfältig und präzise. Nach einer halben Stunde Spielzeit hatte er einen soliden Mehrbauern bei ansonsten noch fast vollem Brett „erarbeitet“. Allerdings fehlte ihm noch die Rochade. Für eine kurze Zeit gesellte sich ein zweiter eroberter Bauer hinzu. Es ergab sich ein kompliziertes Mittelspiel. Gewinnentscheidend war dann Tobias’ Angriff auf einen Springer, der zwar durch einen gegnerischen Läufer gedeckt war, dessen Zurückschlagen aber den dahinterstehenden ungedeckten Turm zum eigentlichen Opfer machte. Kurz danach sah es schon nach einem Matt aus, das aber noch durch Turmtausch abgewendet werden konnte. Mit einer vollen Mehrfigur ließ Tobias nichts mehr anbrennen. Sein Gegner verlor den Faden, eine weitere Figur und die Partie.

In Wettkampfgruppe II (ab Geburtsjahrgang 2000) spielten Tim Dammers (7a), Younes Jadli (9d), Lennart Glitza (9a) und Idris Bassir (9d) in zwei Runden. Younes holte den ersten Punkt für das PÄDA in Blitzmanier nach etwa 15 Minuten Spielzeit.

In der zweiten Runde sieht er gerade noch, dass ihn sein geplanter Zug eine Figur kostet. Aber er hat schon die Dame angefasst. „Berührt, geführt“ lautet die Regel. Kurz darauf setzt ihn sein Gegner matt.

Spektakulär ging Idris’ erste Partie zu Ende. Impulsiv, wie es seine Art ist, hatte er äußerst schnell gezogen und ebenso schnell die komplette Gefolgschaft seines Königs eingestellt, während sein Gegner noch über die Dame, zwei Türme, einen Springer und einige Bauern verfügte. In diesem erdrückenden Übergewicht setzte ihn sein Gegner patt. Und das ist nach den Regeln unentschieden. In der zweiten Runde war sein Punktverlust hingegen prosaisch.

Nach seinem ersten Sieg musste sich Tim Danners (7a) in der zweiten Partie zunächst ein Eindringen der gegnerischen Dame in die eigene Königsstellung gefallen lassen (allerdings gut bewacht von einem Springer). Einige Züge danach gelang es ihm aber durch einen Gegenangriff,  einen weißen Turm von seiner Grundlinie wegzulocken, was ein Grundlinienmatt gegen den unverteidigten weißen Monarchen ermöglichte. 2 : 0 für Tim.

In der Runde gegen das NCG befreite sich Lennart Glitza (9a) aus einer zwar materiell deutlich überlegenen aber zugleich passiven Stellung. Nachdem der Gegner Zugwiederholungsmöglichkeiten („remis“) ausgelassen hatte, kam es zum Damentausch und zu deutlicher Aktivierung von Lennarts Figuren. Glück hatte er kurz darauf, als sein Gegner bei noch fast vollem Brett ein einzügiges Matt in Brettmitte übersah. Im schwierigen Endspiel mit drei Bauern plus Springer gegen den weit vorgerückten schwarzen Bauern kam die ausgleichende Gerechtigkeit der Schachgöttin Caissa zum Zuge: Unentschieden durch Patt. In Wettkampfgruppe II siegte das NCG.

Das zu schnelle Spielen ist das Grundübel des Schul-Schachs. Statt der vorgesehenen 90 Minuten pro Partie (WK I: 120 Min) werden im Schnitt kaum einmal 20 Minuten gespielt. Die von der Turnierleitung verlangte Verwendung von Schachuhren ist völlig überflüssig und kontraproduktiv. Sinnvoller wäre eine Pflicht zum Notieren der Züge auf Partieformularen!

Als Ersatzspieler waren Tom Wörrlein, Igor Willms und Max Utermann mit von der Partie“, um kampflose Partieverluste zu verhindern.

Ergebnisse:

Wettkampfgruppe I - Ergebnis: PÄDA : EMA - 3   :  1

Wettkampfgruppe II Erste Runde: PÄDA : EMA - 2,5 : 1,5

Zweite Runde:  PÄDA : NCG -1.5 : 2,5

Auch dieses Jahr radelten wieder knapp 20 Lehrerinnen und Lehrer zwischen Mai und August mindestens an 20 Tagen zur Arbeit und nahmen an der Aktion von der AOK teil „Mit dem Rad zur Arbeit“. Sicherlich gab es hier wie stets große Unterschiede, was den Anfahrtsweg angeht, aber darum ging es ja nicht: Vielmehr sollte möglichst viele, die normalerweise das Auto nutzen, dazu gebracht werden, das Rad zu nutzen. Und das ist gelungen.

Ich danke allen motivierten Mitstreitern.

Sportliche Grüße

Mathias Oberlader

7. Profilkurs „Sportjournalismus“ sehr erfolgreich beendet

Deutsches Fußballmuseum in Dortmund … Eishockey bei der DEG und Fußball bei Fortuna 95 in Düsseldorf …  Pokalfinale der Frauen in Köln … Länderspiel „Die Mannschaft“ gegen Ungarn in Gelsenkirchen … Akkreditierung als Jungjournalistinnen und Jungjournalisten beim Bundesligaspiel Borussia – FC Ingolstadt im Borussia-Park in Mönchengladbach … und zum Abschluss Besuch des Heimspiels der Telekom Baskets im FIBA EUROPE CUP gegen Belfius Mons-Hainaut …

Im Rahmen des Heimspiels der Telekom Baskets erhielten nach sehr erfolgreichem Abschluss des 130 Unterrichtseinheiten umfassenden Profilkurses die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Zertifikate. In der Zeit vom 01.02. bis 31.10. 2016 engagierten sich elf Jugendliche der jetzigen Klassen 9/10 in hohem Maße sowohl bei theoretischen Grundlageninhalten (journalistische Darstellungsformen im Sport, Zusammenspiel von Sport und Sponsoring, Interviewtechniken, Recherche vor Sportveranstaltungen etc.) als auch bei den „Aufgaben vor Ort“ (Verfassen von Spielberichten, Kommentaren, Reportagen etc.) in den o.g. Stadien.


Die Abschlussprüfung bestand aus einem achtseitigen Portfolio zu einem Thema eigener Wahl und einer Power-Point-Präsentation. So legten die Schülerinnen und Schüler Portfolios  vor zu den Themen Bildzensur durch UEFA und FIFA, Die Sporterfolge Islands und ihr Hintergrund, Die Auswirkungen des Brexit auf die Premier League, Jugendarbeit im Fußball des DFB, Die Rolle des Sports bei der Integration von Flüchtlingen, Doping im Sport, Individualsport vs. Mannschaftssport, Förderung des Breitensports bei Kindern und Jugendlichen, Die unterdurchschnittliche Lebenserwartung von Footballspielern in den USA, Die Rolle von „Red Bull“ im Fußball, Nachwuchsarbeit beim FC Bayern München.

Das Foto zeigt die stolzen Teilnehmerinnen und Teilnehmer Konstantinos Ballidis, Peter Berger, Laurent Boit, Jil Carl, Anna Florl, Jonah Kramarczyk, Niklas Miara, Lea Wohlfarth und Lukas Zobl.

Auf dem Bild fehlen Moritz Freytag und Max Hendrischke, die ihre Zertifikate in der Schule erhielten.

Der nächste Profilkurs „Sportjournalismus“ beginnt mit dem Bundesliga-Finish der 1. und 2. Liga, der Eishockey WM in Köln und dem Prolog der „Tour de France in Düsseldorf Anfang Mai 2017. Für diesen bis Dezember 2017 dauernden Kurs nehme ich ab sofort Anmeldungen für Schülerinnen und Schüler der jetzigen Klassen 8 – 10 entgegen. Nähere Informationen erteile ich sehr gerne jederzeit.

(Willibert Königs, Leiter des Profilkurses)

Päda-Schüler im Gericht

Ein Besuch der Rechtskunde AG im Landgericht Bonn

Am Montag, dem 14. November 2016, ist die Rechtskunde AG unter der Leitung von Frau Sönksen, der Mutter zweier Mitschüler und von Beruf Staatsanwältin, und Frau Dr. Clarenz zu mehreren Gerichtsverhandlungen in das Landgericht Bonn gefahren. Im Rahmen der Rechtskunde AG sollten wir Schülerinnen und Schüler erleben, wie die Arbeit am Amtsgericht abläuft. Dies sollte uns einen Einblick in die Aufgaben eines Staatsanwaltes bzw. einer Staatsanwältin oder eines Richters oder einer Richterin ermöglichen.
 


Die erste Verhandlung begann um neun Uhr. Da diese bedauerlicherweise nicht öffentlich war, weil dort ein Jugendlicher unter achtzehn Jahren angeklagt wurde, mussten sich Frau Dr. Clarenz und die Mitglieder der Rechtskunde AG vor dem Gerichtssaal aufhalten.

Um halb zehn war die Verhandlung zu Ende und wir konnten endlich gemeinsam den Saal betreten. Wir nahmen in der ersten Zuschauerreihe Platz und warteten gebannt auf den ersten Fall. Dieser zögerte sich jedoch hinaus, da der Angeklagte eine viertel Stunde zu spät im Gerichtssaal eintraf. Dann folgte eine kurze Befragung des Angeklagten durch die Richterin. Anschließend las die Staatsanwältin die Anklage vor. Der Angeklagte war geständig. In diesem Fall handelte es sich um Drogenbesitz. Nach dem kurz danach von der Richterin gefällten Urteil hatte der Angeklagte zwanzig Sozialstunden zu absolvieren.

Nach einer kurzen Pause ging es dann um zweifache Fahrerflucht einer jungen Jurastudentin. Sie entfernte sich an zwei Abenden unerlaubt vom Unfallort, nachdem sie jeweils ein parkendes Auto touchiert hatte. Als Strafe erhielt sie zwanzig Tagessätze zu je zehn Euro. Die angerichteten Schäden wird voraussichtlich die Versicherung der Frau übernehmen. In dieser Verhandlung sagte auch ein Zeuge aus, der nach Dienstschluss mit seinen Kollegen den zweiten Unfall bemerkt hatte. Jedoch brachte der Zeuge keine weiteren Informationen über den Verlauf des Unfalls und blieb somit eher unwichtig für die Urteilsfindung.

In der dritten Verhandlung ging es erneut um das unerlaubte Entfernen vom Unfallort. Der Angeklagte war bereits in der Vergangenheit schon einmal wegen Besitzes von Betäubungsmitteln zu einer Strafe von achtzig Sozialstunden verurteilt worden. Einige Zeit später verursachte er einen Unfall und entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Er wurde erneut verurteilt.

Die vorletzte Verhandlung nahm nicht sehr viel Zeit in Anspruch. Eine junge Frau hatte bei H&M Kleidung im Wert von etwa 200,- Euro mit einer nicht gedeckten Kreditkarte bezahlt und sich damit des Betruges strafbar gemacht. Letztendlich musste die Frau den Geldbetrag zurückzahlen. Die Richterin entschied nach einem kurzen Wortwechsel mit der Staatsanwältin, die Frau ohne eine Geldstrafe gehen zu lassen.

Der letzte Fall war sehr interessant. Angeklagt waren drei inzwischen erwachsene Männer, die, als sie noch minderjährig waren, unerlaubt Wertgegenstände aus einem offen stehenden Auto entwendet hatten. Dabei stellte sich heraus, dass nur zwei der angeklagten drei Personen an der Tat beteiligt gewesen waren. Die unbeteiligte Person wurde freigesprochen. Der zweite Angeklagte, der bereits aus der Jugendvollzugsanstalt kam, wurde zurück in das Gefängnis gebracht. Das Urteil über den dritten Täter wurde vertagt.

Diese Exkursion war für alle Beteiligten sehr interessant und konnte jedem einen Einblick in die Arbeiten am Bonner Amtsgericht ermöglichen. Ich bedanke mich sehr herzlich auch im Namen der Rechtskunde AG bei Frau Sönksen, die dies ermöglicht hat.   

Niklas Miara, 9b

Olpe-Fahrt mit 250 Schülerinnen und Schülern

Zum vierten Mal ging die diesjährige Chor- und Orchesterfahrt vom 16. bis zum 19. November in die Jugendherberge nach Olpe. Trotz der Anzahl von 260 Reisenden, 250 Schülerinnen und Schülern und zehn Betreuern, – so viele wie in diesem Jahr waren es noch nie – lief die Fahrt insgesamt sehr angenehm ab. Es wurde viel gearbeitet und es gab auch viel Gelegenheit zum jahrgangsübergreifenden Spielen, Feiern, Bateln, Sport treiben usw.

Ein großes Dankeschön ergeht daher an die gesamte Gruppe. Alle 250 Musikerinnen und Musiker, Sängerinnen und Sänger haben sich zu einer tollen Gemeinschaft gefügt und sich auf diese besonderen Tage eingelassen. Ebenso ist den zehn Beleiterinnen und Begleitern zu danken, die alle vier Musikensembles vielfältig unterstützt haben.

Im nächsten Jahr wird es vermutlich nicht mehr nach Olpe gehen, sondern in das schöne Mittelrheintal. Dazu in Kürze mehr auf diesen Seiten!

Käpt'n Book Lesefest fand auch am Päda statt

Antje Babendererde
Wolfgang Hohlbein
Das hochinteressierte Publikum

Wolfgang Hohlbein und Antje Babendererde lasen im MIZE

Am Dienstag, dem 15.11., fand in der 5. und 6. Stunde im MIZE (Raum Morgenland) eine Autorenlesung statt. Die Lesung wurde für die Jahrgangsstufen 5 bis 7 angeboten. Die 5a und die 6c nahmen an der Lesung des Autors Wolfgang Hohlbein teil, der aus seinen Roman „Laurin“ vorlas.
Darin geht es um das Mädchen Laurin, das nach einem heftigen Erdbeben in einem Bergwerk verschüttet wird und so von ihrer Gruppe getrennt wird. Auf der Suche nach einem Ausgang gerät Laurin in eine magische Welt. Aber mehr wollen wir nicht verraten. Wenn Ihr wissen wollt, wie der Roman weitergeht, dann schaut doch einfach selber rein.
Der Autor hat die Geschichte jedenfalls spannend und unterhaltsam vorgelesen. Wir konnten am Ende sogar noch Fragen stellen. Aber das Ende hat er uns auch nicht verraten – neugierig sind wir jetzt schon.

Romeo Rudloff, 5a und Cedric Abresch, 6c

Auch am Donnerstag, dem 17.11., konnten zwei Klassen, diesmal die 8b und die 8c, einer Autorin lauschen. Antje Babendererde las aus ihrem Roman „Der Kuss des Raben“ vor.
Der Roman erzählt uns von der schönen und rätselhaften Mila. Ihre Vergangenheit will sie um jeden Preis geheim halten. In Moorstein sucht die Sechzehnjährige einen Neuanfang und findet ihre große Liebe. Tristan, eigentlich unerreichbar, erwählt ausgerechnet sie! Mila kann ihr Glück kaum fassen. Doch auch Tristan hat ein Geheimnis. Als in der Kleinstadt ein junger Mann namens Lucas auftaucht und das Haus der Rabenfrau in Besitz nimmt, erwachen die Schatten der Vergangenheit zum Leben. Denn Lucas und Tristan scheinen sich zu kennen – und zu hassen. Im undurchsichtigen Spiel der beiden gerät Mila zwischen die Fronten und findet sich plötzlich vor einem finsteren Abgrund wieder.
Mehr möchte uns auch an diesem Tag die Autorin nicht verraten, hat aber doch das ein oder andere Interesse geweckt. Nach der Lesung durften die Schülerinnen und Schüler ihr noch Fragen stellen. Diese waren jedoch weniger an dem Roman interessiert als an ihren spannenden USA-Reisen und ihren Indianergeschichten. Autogramme gab es auch. Auch diesem Tag hörten die Schülerinnen und Schüler eine gelungene und spannende Lesung in gemütlicher Runde.

Yvonne Haupt

Happy Birthday

Am 18. November gab es im Lehrerzimmer anlässlich des 65. Geburtstages unseres allerbesten Hausmeisters Gerhard Gomer einen wohlklingenden 3 stimmigen Kanon zur Melodie “Viel Glück ...“.

In einer kurzweiligen Laudatio würdigten Frau Deistler als Vertreterin des Kollegiums und Herr Mirgartz für die Leitung die unvergleichliche Leistung und grenzenlose Hilfsbereitschaft dieses Universalkönners. Wir wissen es sehr zu schätzen, dass Herr Gomer die Arbeit am und im Päda dem wohlverdienten Ruhestand vorzieht und noch länger als nötig bei uns bleibt.

Herzlichen Glückwunsch, Herr Gomer.

Marathon-AG feiert mit neuen Laufshirts Erfolg beim Köln-Marathon 2016

Die Marathon-AG traf sich in der Cafeteria des PÄDA, um die Erfolge beim letzten Marathon in Köln zu feiern. Mit acht erfolgreichen Staffeln stellten wir damit einen neuen Köln-Marathon-Rekord auf. Zudem liefen mit Eva Küpper, Julian Kurpiers und Leo Santen drei Pädaner dieses Mal den Halbmarathon. Während die X89 Staffel um Paul Drotleff, Merhawi Mussii, Nils Witt, Moritz Saul, Esther Mühl, Julius Saul in 3.09 Stunden die beste Zeit unserer Staffeln erreichte und damit 6. wurde, gelang der W89 Staffel mit Smilla Klas, Philine Klas, Otto Schulz, Anna Florl, Stella Hetzel und Mara Meschede sogar ein Platz auf dem Treppchen, so dass sie am 4.12. abermals im Rahmen eines Eishockeyspiels der Kölner Haie geehrt werden. Wir gratulieren herzlich. Darüber hinaus freuten wir uns aber vor allem auch über unsere neuen Marathon-AG Lauf-Shirts, die wir zu 50% durch die Gelder aus der Spardaspendenwahl finanzieren konnten und die über 60 Laufbegeisterte nun tragen. Mit dem Motto „Marathon AG – Integration durch Sport“ steht schon das nächste Projekt in den Startlöchern: Die Marathon-AG ist Mitausrichter beim Weihnachtslauf der SV, bei dem am 16.12. gemeinschaftlich für Zusammenhalt und Integration gelaufen und anschließend Punsch getrunken wird. Die Spenden dienen zur Erhaltung der internationalen Flüchtlingsklasse.

Gratulation nochmals an die Läufer, ein großer Dank an die Eltern und alle Laufbegeisterten, die die Marathon-AG so tatkräftig unterstützen.

Sportliche Grüße

Mathias Oberlader

Besuch aus La Reunion in den Herbstferien

Was 2014 als Begegnungsprojekt gestartet wurde, wurde nun mit viel Engagement zu einem besonderen Austausch umfunktioniert. Das Besondere hierbei: erstmalig nahmen Schüler aus drei Stufen (8. – 10. Klasse) unserer Schule Gastschüler auf, und der Austausch findet innerhalb der Ferien statt.
Am 7. Oktober, zum Herbstferienbeginn, kamen 23 Schüler aus La Reunion zu uns, um Bonn und das Leben in einer deutschen Familie kennenzulernen. Kaum waren unsere Austauschschüler aus dem Bus gestiegen, wurden sie nicht nur von uns, sondern auch von Nieselregen begrüßt, sodass unsere Gäste auch direkt den richtigen Eindruck vom deutschen Wetter bekamen. Doch niemand ließ sich von seiner guten Laune abbringen und die begleitenden Lehrerinnen schon gar nicht. Am ersten Wochenende war es jedem Päda-Schüler selbst überlassen, wie er dieses mit seinem Austauschpartner verbringen wollte. Doch nahezu alle trafen sich am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein auf dem Drachenfels oder spätestens abends bei einem Spiel der Telekom Baskets wieder, für das die Schule Freikarten bekommen hatte. Den Baskets sind wir dafür sehr dankbar und natürlich auch für ihren Sieg an diesem Tag. Der erste offizielle Programmpunkt war aber der Willkommensabend für unsere Gäste am Montagabend in der Aula. Dort gab es unter anderem eine Begrüßungsrede von Schülern beider Länder und viele weitere Programmpunkte, durch die man die anderen oder auch die jeweils andere Kultur ein bisschen besser kennen lernte. Es gab ein großes Bufett mit Spezialitäten aus beiden Ländern, für die manche den ganzen Tag in der Küche gestanden hatten. Einige konnten ihre Tränen nicht zurück halten, als sie etwas von den mitgebrachten Chilis probierten.


In den folgenden Tagen gab es noch viele abwechslungsreiche Programmpunkte: ein Besuch im BMZ, eine Führung im Haus der Geschichte, natürlich das Phantasieland sowie einen Rundgang durch Bonn und zwei Tage in Köln inklusive Zoobesuch mit abschließender Seilbahnfahrt. Außerdem gab es noch eine Exkursion in den Waldkletterpark Bad Neuenahr.
Besonders lustig wurde es vor allem für uns Deutsche auf der Schlittschuhbahn im Lentpark, da viele unserer Austauschschüler zum ersten Mal auf Schlittschuhen standen und eine Eisbahn betraten. Dennoch meisterten viele diese Herausforderung schon nach kürzester Zeit sehr gut. Am Mittwochmorgen, dem 19.10., mussten wir uns, nachdem wir am Abend noch eine kleine Abschiedsfeier in der Schule machen durften, von unseren Austauschschülern verabschieden.
Der Abschied fiel einigen Schülern und Eltern sichtlich schwer, da es ein wirklich gelungener Austausch war! Wir haben uns als zusammengewürfelte Gruppe unglaublich gut verstanden und hatten gemeinsam unglaublich viel Spaß und eine tolle Zeit, sodass auch bei den Ausflügen eine Mischung unabhängig von Alter oder eigentlicher Muttersprache entstand.
„Merci!“ an Frau Rogge für ein unglaublich tolles Programm, das sie in den Herbstferien für uns auf die Beine gestellt hat. Vielen Dank, dass Sie Ihre Ferien für uns „geopfert“ und diesen Austausch für uns organisiert haben!
Abschließend, auch wenn Eigenlob bekanntlich stinkt, noch eine Bemekung: Wir als Pädaschüler waren ein wirklich gutes, stufenübergreifendes Team. Unabhängig davon, ob wir bis dato miteinander etwas zu tun hatten, haben wir uns in unserer Freizeit gemeinsam verabredet und etwas mit unseren Austauschschülern unternommen.

Fortsetzung folgt!

Vom 5. bis zum 19. April 2017 fliegen wir zum Gegenbesuch nach La Réunion, auf eine Insel mit tropischem Klima, die im Indischen Ozean liegt, gleich neben Mauritius und unweit von Madagskar.

Lucy Fischer und Elena Harder

 

 

Mathematikolympiade – Schulrunde 2016

Wie schon bereits in den letzten Jahren war die Schulrunde der Mathematikolympiade ein voller Erfolg.
Nachdem in diesem Jahr ca. 70 Schülerinnen und Schüler an der Schulrunde teilgenommen haben, konnten sich insgesamt 22 Schülerinnen und Schüler für die in der kommenden Woche stattfindenden Regionalrunde qualifizieren.
Herzlichen Glückwunsch!

Taizé 2016

Sonntagmorgen, 6.15 Uhr: Nach und nach steigen wir alle mit noch verschlafenen Gesichtern in den Bus ein. Wir, das sind 30 Schülerinnen und Schüler der EF, elf Betreuer sowie Frau Both, Herr Hof und Herr Trost. Die Zelte und das sonstige Gepäck sind gut verstaut und los geht die etwa achtstündige Fahrt nach Taizé.

Taizé ist eine Gemeinschaft von christlichen Brüdern, die in Burgund leben und jedes Jahr tausende Jugendliche zu sich einladen. Wir hatten zu diesem Zeitpunkt schon einiges über diesen Ort gehört und waren von Herrn Trost in ein paar Treffen auf die Fahrt vorbereitet worden, aber trotzdem wussten wir Zehntklässler nicht so richtig, was uns erwarten würde. Einen kleinen Vorgeschmack gab es allerdings schon früher als gedacht, nämlich während eines längeren Haltes an einer Autobahnraststätte. Hier wurden uns von den Betreuern bereits die ersten Taizé-Spiele gezeigt. Gegen etwa drei Uhr nachmittags erreichten wir dann das kleine Dorf Taizé. Am Rande dessen lebt die Brüdergemeinschaft und auch wir sollten dort für eine Woche zelten. Nachdem wir die Zelte endlich aufgebaut hatten, konnten wir uns einen ersten Eindruck von Taizé machen. Uns ist direkt die Freundlichkeit und Offenheit der Menschen aufgefallen. Kurz darauf gab es die erste Mahlzeit und wir lernten das berühmte Essen aus Taizé kennen, welches nur mit einem Löffel zu verspeisen ist. Wir waren angenehm überrascht, da es weniger schlimm war als zuvor geschildert.


Um 20:30 Uhr ging es dann zur ersten Taizé-Andacht. Auf diese waren wir besonders gespannt, da der Gottesdienst in Taizé anders abläuft, als man ihn aus gewöhnlichen Kirchen kennt. Es wurde vor allem sehr viel gesungen und das in allen möglichen Sprachen. Eine weitere Besonderheit ist, dass zu jedem Gottesdienst eine Schweigephase von 10 Minuten gehört. Am Anfang war das sehr ungewohnt für uns und es kam uns auch recht lang vor. Damit war der erste Abend voller Eindrücke schon vorbei.

Um 7:45 Uhr wurden wir vom Bimmeln des Glockenturms geweckt und machten uns eine halbe Stunde später auf den Weg zur Morgenandacht. Direkt danach gab es schon Frühstück, das uns allen besonders gefiel, da es aus einem Brötchen mit Schokoladenstäbchen bestand. Um 10 Uhr ging es dann für uns zur Bibeleinführung, wo ein sehr netter und humorvoller Bruder uns jeden Morgen einen Abschnitt aus der Bibel, der zum Thema Barmherzigkeit passte, erklärt hat. Später haben wir dann in internationalen Gruppen einzelne Fragen diskutiert. In diesen Gruppen haben wir viele verschiedene Nationalitäten kennengelernt, wie zum Beispiel Schweden, Spanier, Briten, Amerikaner und Italiener. Wir haben auch Taizé-Spiele gespielt, die zum Beispiel Ninja oder Klatschspiel hießen. Nach der Mittagsandacht und dem Mittagsessen fanden wir uns schließlich noch einmal in den Gruppen zusammen. An einigen Nachmittagen fanden sich einige Gruppen auch am sogenannten Point 5 zusammen, wo Aufgaben, wie z. B. Bäder putzen oder Müll aufsammeln, zugeteilt wurden. Um das ganze ein bisschen lustiger zu machen, gab es umgedichtete Putzsongs. Abends gingen wir zum Abendessen und danach in die Abendandacht, bei der man beliebig lang bleiben und mit anderen singen konnte. Die meisten gingen jedoch danach zum Oyak, einem Ort, wo sich viele Jugendliche trafen, um sich zu unterhalten, zu spielen etc. Gegen halb zwölf machten wir uns alle auf den Weg zu den Zelten.

So lief es in etwa jeden Tag ab. Besonderheiten waren etwa, dass einige Gruppen eine Stunde in Stille verbracht haben oder – insbesondere für uns – eine kleine Andacht in der Krypta der Kirche, bei der wir selbstgeschriebene Fürbitten und die Lehrer Reden hielten. Außergewöhnlich war außerdem, dass diese Fahrt die letzte für Herrn Trost, den langjährigen Leiter, war und sich diese Tatsache bei mehreren Treffen emotional bemerkbar machte. Herr Trost gab offiziell die Leitung und einige gute Ratschläge an Herrn Hof weiter. Wir haben im Laufe dieser Woche gelernt, dass man auch ein Leben ohne viel Luxus führen kann und haben auch das Fehlen von Internet und Handys nicht bemerkt und auch nicht vermisst, da wir mit unseren Freunden zusammen waren und immer etwas zu tun war. Auch Dinge, die uns am Anfang noch befremdlich vorgekommen waren, wie z. B. die langen Schweigephasen, haben wir mit der Zeit genossen, da sie uns eine Möglichkeit gegeben haben, für eine Weile zur Ruhe zu kommen und unsere Gedanken zu sammeln. Wir würden uns gerne einen Teil der Offenheit und Freundlichkeit, die wir in Taizé kennengelernt haben, zu Hause erhalten, denn dadurch konnten wir viele Kontakte knüpfen und interessante Menschen kennenlernen.

Abschließend möchten wir allen, die bereit sind, sich auf etwas Neues einzulassen, empfehlen, auf jeden Fall einmal Taizé zu besuchen. Wir würden auf jeden Fall noch einmal dorthin fahren.

Charlotte Klein und Caroline Kantsø (EF)

Acht Schulstaffeln vom Päda beim Köln-Marathon erfolgreich

Nachdem am Sonntagmittag um 15.30 Uhr bei herbstlich anmutendem Wetter mit leichtem Wind und Sonnenschein acht Staffeln die Ziellinie überquert hatten und wir vom PÄDA damit einen neuen Köln-Marathon-Rekord aufstellen konnten, waren alle erleichtert, beseelt und im positivsten Sinne erledigt. Unsere Staffeln haben ein tolles Ergebnis erzielt: Denn alle acht Staffeln haben es ins Ziel geschafft und das unter abermals schwierigen Umständen, schließlich stand nach zahlreichen Erkrankungen und Verletzungen die letzte Staffel erst auf der Zugfahrt nach Köln. Noch stehen zwar nicht alle Ergebnisse fest, doch die Mixedstaffel X89 um Merhawi Mussii schaffte mit 3.09 Stunden ein unglaubliches Ergebnis. Wir sind gespannt, für welchen Platz dies am Ende reicht.


Besonders hervorzuheben ist sicherlich, dass wir auch dieses Jahr mit vier Schülern aus der IVK am Start waren, die ihre Sache hervorragend gemacht haben: Merhawi und Yazdan waren schon zum zweiten Mal dabei, Ahmad Hariri und Ahmad Rezaie waren zum ersten Mal dabei. Alle liefen in unterschiedlichen Staffeln und freuten sich augenscheinlich über dieses Gemeinschaftserlebnis.

Es war ein wunderbares Sportereignis, das ohne die Hilfe von Herrn Pappert, Herrn Kühne, Herrn Donn sowie den Eltern und (ehemaligen) Schülern Frau Mühl, Frau Saul, Frau Gampert, Herrn Zahn, Herrn Becher, Matthias Oltmanns, Martha Gampert, Florian Maurer und Simon Misof als Support an der Strecke und an den Wechselzonen so nicht möglich gewesen wäre. Zudem waren viele Eltern und Freunde an der Strecke und feuerten ihre Schützlinge an. Mein aufrichtiger Dank gilt entsprechend allen, die dieses Event mit großer Motivation, Freude und Professionalität zu einem echten Highlight gemacht haben.

Mein Dank und meine größte Anerkennung gilt aber natürlich allen voran den Schülerinnen und Schülern, die nach dem harten Training die verdienten Lorbeeren ernten durften: Ein tolles Ergebnis und eine tolle Stimmung. Auf dass wir auch bei den kommenden Läufen so erfolgreich sein werden: Herzlichen Glückwunsch zu Eurer Leistung!

Sportliche Grüße

M. Oberlader

PÄDA-Jungjournalisten bei der Arbeit…

... beim Bundesligaspiel Borussia Mönchengladbach vs. FC Ingolstadt

Bereits auf der Anreise zum Bundesligaspiel am 24.09. 2016 konnten wir schnell erkennen, dass wir uns auf dem Weg in den Borussia-Park befanden … und im Zug fielen wir auf, weil wir aufgrund unserer späteren Journalistenaufgabe keine Trikots oder Fanschals und Kappen tragen durften.

Nachdem Frau Haupt uns auf der Hinfahrt begleitet hatte, erhielten wir von Herrn Königs am Zugang zum Presseraum unsere persönlichen Akkreditierungen und unser „Abenteuer“ begann… Jeder Zuschauer oder Fan ging jetzt ins Stadion und suchte seinen Platz – wir jedoch nicht. Für uns ging es in den Presseraum zu den „wirklichen“ Journalisten. Das Podium, auf dem die PK später stattfinden sollte, war zwar noch leer, aber der Raum war bereits gut gefüllt mit Kameraleuten und Journalisten sowie Reportern, z.B. von der SPORTSCHAU oder SKY. Wir kamen zum Teil mit ihnen ins Gespräch und bedienten uns am Buffet und aßen gemeinsam.

Irgendwie erregten wir natürlich Aufmerksamkeit, da es sonst völlig unüblich für junge Schülerinnen und Schüler ist, zum Presseraum eines Bundesligisten zugelassen zu werden. Nach dem kleinen Imbiss fuhren wir mit den anderen Presseleuten mit dem Aufzug hoch auf die 4. Etage des Stadions und waren verblüfft, wie gut unsere Plätze (alle auf Höhe der Mittellinie) waren, wir hatten einen super Überblick über das gesamte Stadion. Wir verfolgten das Spiel und konnten es uns nicht verkneifen, trotz unserer „Neutralität“ unter den Pressetischen für Borussia zu jubeln.

Nach dem Spiel verfolgten wir noch die zehnminütige Pressekonferenz mit beiden Trainern. Wir waren alle überrascht, wie locker, familiär und freundlich alles zuging. Es war ein absolut gelungener Tag und ein Highlight des gesamten Kurses „Sportjournalismus“.

Peter Berger und Laurent Boit   (Jahrgangsstufe 9)

Spielbericht Borussia Mönchengladbach vs. FC Ingolstadt

Es ist Samstag, 15.30h. Der Borussia-Park ist mit etwas mehr als 50.000 Zuschauern gut gefüllt und erwartet eine spannende Partie.

Als der Schiri pünktlich anpfeift, ist bereits nach ein paar Spielzügen zu erkennen, dass das Gästeteam mit hohem Pressing Druck auf die Gladbacher Dreierkette ausüben möchte. So steht der Ingolstädter Morales bereits nach 45 Sekunden völlig frei vor dem Gladbacher Tor, kann den Ball jedoch nicht kontrollieren und scheitert am Borussenkeeper Yann Sommer.


Nach zehn Minuten kommt die Heimmannschaft besser ins Spiel, da sie sich durch schnellen Kombinationsfußball Räume erarbeiten kann. Allerdings setzen sich die Spitzen nicht wie gewohnt in Szene, so dass die optische Überlegenheit jedoch wenig Zählbares hervorbringt. So plätschert das Spiel dahin und beide Teams stellen sich auf eine torlose erste Halbzeit ein, als Gladbach einen schnellen Konter startet und Andre Hahn frei zur Hereingabe kommt. Die flache und hart getretene Flanke kann von Marvin Matip nicht richtig geklärt werden, der Ball gelangt zu Lars Stindl, der ohne Probleme aus 16 Metern an Torwart Nyland vorbei einschieben kann. Nach dem Seitenwechsel versuchen die Gäste an die kompakte Abwehrleistung anzuknüpfen. Sie sind in den Zweikämpfen präsenter und die drängen auf den Ausgleich. Trainer Kauczinski wechselt Hinterseer als weiteren Stürmer ein und auch Borussentrainer Schubert bringt Hazard für Hahn. Die Fohlenelf erhöht den Druck und Johnson, Korb sowie Hazard scheitern jedoch zwischen der 60. und 75. Minute am Ingolstädter Keeper und am Pfosten. In der 76. Minute ist es dann doch soweit, nach einem wunderschönen Pass von Dahoud kann Oscar Wendt sich geschickt durchsetzen und erzielt mit dem 2:0 den entscheidenden Treffer zum erneuten Heimsieg des Champions-League-Teilnehmers vom Niederrhein.

Konstantin Ballidis, Max Hendrischke, Lukas Zobl  (Jahrgangsstufe 9)

Merhawi Mussii mit Bestzeit über die Pädameile

Die Saison ist noch jung, doch schon beim ersten Testlauf für den Kölnmarathon (2.10.16) konnten am Freitag unsere Läuferinnen und Läufer gute Zeiten erzielen. Allen voran Merhawi Mussii aus unserer IVK zeigte mal wieder seine Frühform und lief mit 3,27 min über die Pädameile Jahresbestzeit. Bei den Mädchen war Luise Böcker aus der 9d mit 5,14 min ganz vorne. An diesem Freitag gibt es den Nachholtermin für diejenigen, die letzte Woche nicht teilnehmen konnten. Und vielleicht gibt es ja auch einen neuen Rekord. Wir werden sehen.

Sportliche Grüße

M. Oberlader

Marathon-AG erhält Scheck über 2.000 Euro

Nach der Preisverleihung
Bild vom aktuellsten Testlauf

Am 1. September lud die Spardabank zur Übergabe der Schecks, die im Rahmen der Spardaspendenwahl gewonnen wurden. Im Rahmen dessen war sogar die Presse zugegen und schoss Bilder und interviewte uns zu den verschiedenen Projekten. Während vom FEG der Schulleiter persönlich vorbeikam, waren es vom EMA die Leiter der Circus-AG. Einzig das PÄDA ist auch mit vier Schülern erschienen – mehr war nicht erlaubt.

Wir freuen uns ungemein, können somit Startgebühren subventionieren, v.a. für die IVK-Schüler, bekommen bald tolle Laufshirts, die erheblich bezuschusst werden und wer weiß, vielleicht klappt es ja sogar noch mit einem Trainingslager am Ende des Schuljahres.

Bis dahin fließt aber noch viel Wasser den Rhein hinunter, jetzt kommt erst einmal der Köln-Marathon am 2. Oktober und davor natürlich hartes Training: Am Freitag (1.9.) steht schon der erste Testlauf über die Pädameile statt.

Schülerinnen und Schüler des Päda nehmen an Mathewoche der Universität Bonn teil

Sieben Schülerinnen und Schüler der zwölften Klasse des Päda nahmen an der diesjährigen SchülerInnenwoche Mathematik der Universität Bonn teil. Diese vom 31. August bis zum 3. September stattfindende (halbe) Woche richtete sich speziell an mathematisch interessierte und begabte Schülerinnen und Schüler. Von ihren Mathe LK Lehrern für diese Veranstaltung angeworben, machten sich die sieben Schülerinnen und Schüler täglich auf den Weg nach Poppelsdorf, um in Vorlesungen und dazugehörigen Übungen zum einen hoch interessante mathematische Themen zu ergründen (von Zahlentheorie über Symmetrie zur manuellen Erzeugung von 3D-Bildern waren hier einige Themen vertreten) und zum anderen erste Einblicke in das studentische Leben gewinnen zu können.
Den krönenden Abschluss der Woche bildete der Besuch im Arithmeum, bei dem die Geschichte des modernen Computers anhand einiger Ausstellungsstücke und in einer weiteren Vorlesung handfest gezeigt werden konnte. Insgesamt wurde die Veranstaltung unter den Schülerinnen und Schülern als sehr gut gelungen aufgefasst, wenn sich auch nicht in allen der Wunsch, Mathematik zu studieren, gebildet hat.  

Robert Rabe, Q2

Schließfach mieten

Alle (volljährigen) Schülerinnen und Schüler und alle Eltern können bei Interesse ein Schließfach anmieten. Das ist vor allem für Schülerinnen und Schüler ab Klasse 7 interessant, da ab dann das Lehrerraumprinzip gilt und es in den Unterrichtsräumen keine Möglichkeit gibt, Materialien zu lagern.

Dazu bitten wir Sie, sich direkt mit der Firma Astra Direct, die die Schließfächer verwaltet, in Verbindung zu setzen. Alle weiteren Informationen erhalten Sie über den folgenden Button: