Otto-Kühne-Schule | zur Startseite

bei uns zählt die GesamtpersönlichkeiT

Der Wandel zu einer Wissensgesellschaft stellt besondere Anforderungen an pädagogische Arbeit.

Teilen |

Aufnahme Klasse 5

In unserem Sekretariat wird für Grundschulkinder – in der Regel ab Beginn der 4. Klasse – eine Vormerkliste für die 5. Klassen des nachfolgenden Schuljahres geführt.

Diese Kinder bekommen eine Einladung zum Tag der offenen Tür, der an einem Samstagvormittag im Oktober stattfindet. Dabei besteht die Möglichkeit, im Unterricht der 5. und 6. Klasse zu hospitieren oder an „Schnupper-Unterrichtsstunden" teilzunehmen. Führungen durch Fachräume, Werkstätten, Aula und Schulgelände ermöglichen unseren Gästen, einen Eindruck von unserer Schule und ihren Möglichkeiten zu gewinnen.

Es können Beratungsgespräche mit Lehrern, Unterstufenleitern, dem Leiter des  Silentiums und dem Schulleiter geführt werden. Auch Eltern, deren Kinder bereits das PÄDA besuchen, und Oberstufenschüler stehen für Gespräche zur Verfügung.

Wer bis zum Tag der offenen Tür noch keinen Termin für ein Vorstellungsgespräch hat, kann auch noch danach einen Gesprächstermin im Sekretariat vereinbaren. Nach diesem Gespräch erhält man die Anmeldeunterlagen. Für die verbindliche Anmeldung des Kindes haben die Eltern bis Mitte Dezember Zeit. 

Im Januar können die Eltern telefonisch im Sekretariat nachfragen, ob ihr Kind einen Platz an unserer Schule bekommen kann. 

Zum Ende des 1. Halbjahres müssen das Halbjahreszeugnis der 4. Klasse mit der uneingeschränkten Schulformempfehlung für das Gymnasium und der offizielle Anmeldeschein des Schulamtes der Stadt Bonn bei uns abgegeben werden. Die schriftliche Zusage erfolgt in der darauf folgenden Woche auf dem Postweg. Dies geschieht rechtzeitig vor den Anmeldefristen der öffentlichen Schulen.

Unsere Aufnahmekriterien

  • Die Zeugnisse des 3. und 4. Schuljahres mit den Bemerkungen zum Arbeits- und Sozialverhalten sowie die Schulformempfehlung der Grundschule sind für uns eine wesentliche Entscheidungsgrundlage.
  • Wir beachten die Wohnlage, also die Entfernung zu unserer Schule.
  • Geschwisterkinder und Kinder von Ehemaligen haben einen gewissen Vorrang.
  • Nach Möglichkeit berücksichtigen wir auch individuelle Gründe der Eltern und Schüler, die sie gerade unsere Schule wählen lassen.
  • Wir machen uns im Aufnahmegespräch ein Bild davon, ob die Persönlichkeit und Reife unserer neuen Schüler und das Schulprofil zueinander passen.

Dieses Aufnahmeverfahren hat sich bewährt: Am Ende der zweijährigen Erprobungsstufe können fast alle in die 5. Klasse aufgenommenen Schüler am Gymnasium bleiben. Ein Übergang in eine andere Schulform z.B. zur Realschule zu diesem Zeitpunkt ist bei uns die Ausnahme.