Home » Über uns » Profil » Digitalisierung am PÄDA

Digitalisierung am PÄDA

Wir am Päda sind seit Jahren dabei, unsere Schule kontinuierlich zu modernisieren und unser Methodenrepertoire sowie unsere technische Ausstattung immer weiter auszubauen. Dies tun wir, indem wir in enger Zusammenarbeit mit Schülern und Eltern unsere vorhandenes Equipment prüfen und mit Bedacht Erweiterungen planen. Eine erste Bestandsaufnahme zeigt den folgenden Stand der Dinge hinsichtlich des Medieneinsatzes in den Fachbereichen, der schulübergreifenden verwendeten Software sowie hinsichtlich der Medienerziehung:

Anmerkung: Im Zuge der COVID-19 Pandemie und des damit verbundenen Distanzunterrichts haben wir sehr erfolgreich mit dem Instant-Messengerdienst schul.cloud, der Lernplattform Moodle und der Videokonferenzsoftware Zoom gearbeitet (Eine detailliertere Beschreibung befindet sich weiter unten).

 

Allgemeines

  • Die beiden Computerräume wurden modernisiert. Dort läuft nun ein neues servergestütztes, pädagogisches System. Mit diesem System können mittelfristig auch Schülerinnen und Schüler über eigene Geräte auf das WLAN und den Server zugreifen, so dass Schüler mit einem Notebook auch alle Programme nutzen können, als säßen sie im Computerraum. In den Sommerferien 2020/2021 wurde ein Computerraum umgebaut - so verfügen wir nun über einen Computerraum mit 16 Schülerrechnern und einen mit 30 Schülerrechnern. Ein Umbau des zweiten Computerraums befindet sich in der Planung.
  • Wir verfügen über eine Hochgeschwindigkeits-Internetverbindung. Außerdem erfolgte die Umstellung von großen Teilen der Verkabelung im Päda auf Glasfaser.
  • Es gibt nun viele neue WLAN-Router im Alt- und Neubau, so dass die Lehrkräfte überall guten Empfang haben. Mittelfristig soll dieses WLAN auch für Klassen nutzbar gemacht werden.
  • In allen Räumen im Neubau wurden Beamer installiert, inkl. Boxen sowie LAN-Anschlüsse und WLAN-Router, so dass mittlerweile jeder Unterrichtsraum über Beamer und eine Projektionsfläche verfügt.
  • Mit Unterstützung des VESDEP haben wir fünf Unterrichtsräume im Altbau mit Smartboards ausgestattet, insbesondere für den Fremdsprachen- und den Oberstufenunterricht.
  • Der Schulträger investiert weiterhin in neue Ausstattung – mit Mitteln des Programms „Gute Schule 2020“ und des Digitalpakts.
  • Begleitet wird der Prozess durch den innerkollegialen Arbeitskreis „Medien und Technik“.

 

MINT-Bereich

  • Installation und Nutzung fachspezifischer Software zur Videographie (viana), die geeignet ist, beschleunigte Bewegungen wie z. B. den Wurf eines Basketballs physikalisch zu untersuchen.
  • Anschaffung und Nutzung von Dokumentenkameras (vor allem für den Physik-Unterricht)
  • Einsatz von dynamischer Geometrie-Software, Computer-Algebra-Systemen und Demonstrations-Software für die graphikfähigen Taschenrechner, die das visuelle Verständnis von geometrischen Problemstellungen und funktionalen Zusammenhängen fördern.

Informatik

  • Mit drei Informatiklehrerinnen und -lehrern (mit der Lehrbefähigung für die Sekundarstufe II) und vier weiteren Kolleginnen und Kollegen, die Informatik in Sekundarstufe I unterrichten, ist die Fachschaft im Vergleich mit anderen Bonner Gymnasien vergleichsweise groß und engagiert.
  • Regulärer Informatikunterricht in den Jahrgangsstufen 5 und 6 sowie in der Oberstufe. 
  • Modernisierung unseres Bestands an Lego-Robotern (EV3, neueste Generation) für den EF-Informatikunterricht.
  • Einrichtung einer wöchentlichen Lego-Roboter-AG. Sie richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Unterstufe und bringt den Teilnehmern, von Ober- und Mittelstufenschülern unterrichtet, Grundelemente des Programmierens näher.

 

Sprachen

  • Alle Sprachenräume im Altbau wurden mit Beamern und Boxen und weitere Räume im Altbau mit Smartboards ausgestattet.
  • Der flächendeckende Einsatz von Audio- und Videosequenzen, interaktiver Software und Hörverstehensübungen ist gewährleistet.

 

Kunst

  • Installation und Nutzung neuer Software für die digitale Bildbearbeitung und den digitalen Filmschnitt im Projektkurs Kunst
  • Anschaffung und Nutzung von Dokumentenkameras

 

Medieninformationszentrum MIZE

  • Individualisiertes Lernen im eigenen Tempo
  • Selbstständiges Arbeiten mit Anleitung und Beratung
  • Zugriff auf konventionelle und elektronische Medien
  • Internet-Arbeitsplätze für Online-Recherchen
  • Unterstützung bei der Vorbereitung von Referaten, Facharbeiten oder des Abiturs
  • Mehr Eigenverantwortung und Motivation für den Lernprozess sowie Spaß am Lesen
  • Förderung der Medienkompetenz und Übungsfeld für neue Formen des Lernens
  • Zentraler Treffpunkt für Arbeitsgruppen
  • Nutzbar in Freistunden, aber auch im Unterricht

 

Schulcloud

  • Seit nunmehr einem Jahr verwenden wir an unserer Schule den Instant-Messenger-Dienst schul.cloud, der von allen Lehrerinnen und Lehrern verwendet wird. In der Mittelstufe wird diese APP in den Klassen eingeführt und medienpädagogisch durch die Klassenleitung begleitet.
  • schul.cloud ist ein DSGVO-konformer Messenger mit integrierter Dabeiablage und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, auf deutschen Servern bereitgestellt wird und kostenlos eine gute Alternative zu WhatsApp für Lehrer und Schüler bietet, die digital gestütztes Lernen fördert und schnelle Kommunikation erleichtert.
  • Zurzeit sichten wir das vom Land NRW herausgebrachte Programm Logineo.

 

Moodle

  • Moodle ist bei uns seit Jahren im Einsatz – eine Lernplattform, die den Austausch und die Bereitstellung von Arbeitsblättern, Stundeninhalten und Fragen ermöglicht. Sie wird auch an den Universitäten verwendet. Außerdem bietet Moodle die Möglichkeit, in virtuellen Klassenräumen Unterrichtsmaterialien, Foren und Links zu bereitzustellen.
  • Im Zuge der COVID-19-Pandemie und des damit verbundenen Distanzunterrichts wurde diese Lernplattform intensiv verwendet. Aus diesem Grunde haben wir uns dazu entschieden die Schülerinnen und Schüler mit Beginn der fünften Klasse Umgang mit Moodle zu schulen.

 

Zoom

  • Zoom ist eine Videokonferenzsoftware, die Online-Meetings sehr interaktiv gestaltet. Viele verschiedene Funktionen ermöglichen dabei einen nahezu regulären Unterricht.
  • Im Zuge der COVID-19.Pandemie konnten wir mithilfe dieser Software eine enge Betreuung der Schülerinnen und Schüler gewährleisten.

 

Medienerziehung

  • Systematische Präventionsarbeit der Sozialwerkstatt zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen in der Unterstufe.
  • Präventionsprojekte der Sozialwerkstatt für die Stufen 5-11, u.a. zu Themen wie (Cyber)-Mobbing, Gefahrenbewusstsein bei Medien-Nutzung etc.
  • Beratungsgespräche zur Unterstützung in Konfliktsituationen und zum Ausbau vorhandener Stärken mit unseren Beratungslehrern und unserer Diplompädagogin Melanie Riedel.
  • Fachunterricht in „Informationstechnischer Grundbildung“, in der Regel in der Jgst. 5 in enger Kooperation mit den Klassenlehrerinnen und –lehrern.
  • Elternabende zu fachspezifischen Themen etwa zur Mediennutzung („Chat und Co“)
  • Erarbeitung eines schuleigenen Medienkompetenz-Curriculums bis Sommer 2021
  • Erarbeitung eines Curriculums „Umgang mit sozialen Medien“ in Abstimmung mit der Sozialwerkstatt
  • Fortlaufender Arbeitskreis „Medien und Pädagogik“ zur Weiterentwicklung des Medienpädagogischen Curriculums.

© 2020 ǀ Otto-Kühne-Schule Godesberg GmbH

Wir nutzen Matomo zur Erfassung und Analyse verschiedener statistischer Daten. Die Speicherung erfolgt immer anonym. Derzeit ist die Matomo Analyse aktiviert.Matomo deaktivierenNachricht verbergen