Home » Aktuelles » Aktuelle Berichte

Aktuelle Berichte


Kinderarmut in Lateinamerika - Wandzeitungsprojekt im MIZE

Der Q1 Grundkurs Spanisch stellt derzeit im MIZE sein Wandzeitungsprojekt zur Kinderarmut in Lateinamerika aus. Die ausschließlich spanischen Artikel bilden mit eindrücklichen Fotografien facettenreich die Lebenswirklichkeit von Millionen Kindern in Peru, Bolivien oder Mexiko dar.

Das Projekt entstand im Zuge der thematisch entsprechend eingebetteten Unterrichtsreihe und versucht der Thematik kritisch auf den Grund zu gehen. Neben oft tragischen Einzelschicksalen sind Drogenabhängigkeit, Kinderprostitution, Kinderarbeit aber auch die nachhaltige Arbeit von NGOs Schwerpunkt des Projekts, das derzeit in den Räumen des MIZE ausgestellt ist. Ein Besuch lohnt sich v.a. für Spanischkurse, aber auch für interessierte Schülerinnen und Schüler, die anhand der Bilder und anderer fremdsprachlicher Kenntnisse sich einen Eindruck verschaffen können.

Gratulation allen Kursteilnehmern für die tollen Leistungen.

Saludos cordiales

M. Oberlader


Schule einmal anders und unvergesslich – 185 Tage Unterricht, 12.000 Seemeilen und sehr viel Meer

Von Mitte Oktober 2017 bis Mitte April 2018 durfte ich an einer Atlantiküberquerung mit dem Topsegelschoner Thor Heyerdahl (www.thor-heyerdahl.de) teilnehmen. Das „Projekt Klassenzimmer unter Segeln“ (https://kus-projekt.de/) bietet einmal jährlich Schülerinnen und Schülern der 10. Klasse Gymnasium die Möglichkeit, anerkannt als Schulbesuch im Ausland ein ganz besonderes Abenteuer zu erleben. In sechs Monaten fuhren wir (35 Schülerinnen und Schülern mit Lehrerinnen und Lehrern und einer nautischen Stammbesatzung) auf dem Traditionssegler einmal über den Atlantik und zurück. Neben regulärem Schulunterricht gabt es dabei eine Grundausbildung in Schiffsführung und Nautik und jede Menge Landeskunde in den Ländern, die wir besucht haben.

Sechs Monate von Zuhause weg, nur gelegentlich ein Telefonat oder eine WhatsApp und mit 50, nur am Anfang fremden Personen auf engem Raum, das sind besondere Herausforderungen. Dafür bekommt man unglaubliche Eindrücke, wirkliche Abenteuer und einmalige, unvergessliche Erlebnisse. Zusätzlich zur eigenen Reise lernt man nicht nur einige gute Freunde in ganz Deutschland kennen, sondern auch einen großen Verein von Gleichgesinnten. Der Jahrgang vor meiner Reise hat einen Film dazu gedreht: My Big Journey – der Trailer ist zu finden auf YouTube, der Film auf Amazon Prime. Und unten habe ich einen meiner Logbucheinträge (jeder Tag wird reihum von dem jeweiligen Jahrgang dokumentiert) angehängt.

Du bist in der neunten Klasse und neugierig geworden? Für die Reise 2019/2020 muss man sich bis ca. Ende Februar 2019 bewerben, s. Projektwebseite.

Viele Grüße und viel Erfolg, Benno Winkler, Q1f

Der zweite Tag der Schiffsübergabe und die Halse 14/12/2017

Datum: Donnerstag, der 14.12.2017, Mittagsposition: 12° 54‘ N; 059° 53,2‘ W, Etmal: 134 sm, Wetter: Lufttemperatur: 30,5°C, Wassertemperatur: 28,5°C, Wind: ESE 3-4, Autor: Benno

Bald ist es soweit und wir können uns an den weißen Strand legen und die Sonne genießen. Schon seit Tagen kann man die Vorfreude an Bord merken. So wurde heute einigen die Haare geschnitten, um mit nicht allzu langen Haaren in der Karibik anzukommen. Heute Morgen fuhren wir an Barbados vorbei, das erste Land seit den Kapverden. Dies bringt uns den Beweis: Bald sind wir da.

Nach dem ersten Tag der Schiffsübergabe (gestern) haben wir uns heute schon ziemlich eingelebt. So gestaltete Lenya auch heute mit ihrem Team Carl und Philipp den Kurs Richtung Palm Island. In dieser Planung war auch eine Halse eingeplant.

Eine Halse ist ein Segelmanöver, bei dem das Schiff durch den Wind gedreht wird, um z.B. nicht zu weit vom Kurs abzukommen. Wie bei der Wende wird der Kurs verändert, jedoch wird hierbei nicht der Bug durch den Wind gedreht (der Wind kommt bei der Drehung von vorne) sondern mit dem Heck durch den Wind (d.h. der Wind kommt bei der Drehung von hinten). Bei der Halse kommt der Wind von hinten (raumschots). Es werden die Vor- und Gaffelsegel mittschiffs geholt und die Rahen in einem rechten Winkel zum Schiff gebrasst (vierkant). Wenn dann das Schiff genau vor dem Wind ist, heißt es „rund achtern“, dann müssen die Segel übergeholt und wieder aufgefiert werden. Anschließend muss man alle Segel entsprechend ausrichten und trimmen. Bei uns kam der Wind von Steuerbord, also fielen wir ab, holten die Segel mittschiffs und brassten die Rahen, dann fuhren wir durch den Wind und baumten danach die Segel nach Steuerbord aus und brassten auch die Rahen. Die Schüler-Schiffsführung stand derweil auf dem Achterdeck und gab Befehle einerseits für den Rudergänger und andererseits für die Wachführer/innen bzw. den Wachen. Eigentlich wären die Befehle an die Wachen gar nicht nötig gewesen, da die Halse bis ins Detail mit den Wachführern/innen im Voraus besprochen worden war. Wache eins war für die Rahsegel verantwortlich, musste also auf Befehl brassen. Wache zwei hatte den Schoner als Aufgabe, sie hatten dafür zu sorgen, dass er mittschiffs geholt und wieder auf dem neuen Bug ausgebaumt wurde. Wache drei tat das Gleiche wie Wache zwei, nur mit dem Großsegel und dem Großtopsegel. Wache vier ist normalerweise für den Besan verantwortlich, da dieser jedoch nicht gesetzt war, half die Wache, wo Hilfe gebraucht wurde.

Alles lief wie geplant. Das erste Segelmanöver unter Schülerleitung ist geglückt. Dabei muss man sagen, dass nicht nur die Schiffsführung von Schüler/innen besetzt war, sondern auch die Postender Wachführer, die die Befehle zum Mitschiffsholen und Ausbaumen der Segel gaben und ohne Hilfe vom Stamm handeln mussten. So haben wir diese Hürde bewältigt und sind auf einem guten Weg Richtung Karibik.

Es war für uns alle eine tolle Erfahrung, diese verantwortungsvollen Posten übertragen bekommen zu haben und zu erleben, was es wirklich bedeutet Kapitän/in, Steuermann/frau, Projektleitung, Wachführer, Copi, Maschinist/in, Bootmann/frau und Proviantmeister/in zu sein. Die zwei Tage der Schiffsübergabe werden wir noch genauer reflektieren und besprechen, sodass wir für das nächste Mal noch besser vorbereitet sind. Jetzt haben wir uns auf jeden Fall erst einmal ein paar Urlaubstage in der Karibik verdient.


Das Päda beim Bonner Mathematikturnier

Am 21. September haben wir mal wieder ein Fünferteam, bestehend aus Miriam Jülich und Vincent Dremmen aus der Q2, sowie Michael Kaibel, Onno Smit und Arthur Spitta aus der Q1, losgeschickt, um am jährlich stattfindenden Bonner Matheturnier in der Poppelsdorfer Mensa der Uni Bonn teilzunehmen.
Das Ziel war – neben dem offensichtlichen Wettstreit mit über 70 Schulen aus der Region – vor allem der Sieg über Herrn Mink, der sich mit einem Team von Mathelehrern ebenfalls dem Knobeln widmete.
Auf ging's mit dem ersten Teil: Eine mathematische Staffel, bei der es galt, 20 knifflige Aufgaben innerhalb einer Stunde zu lösen. Das Lehrerteam erreichte hier nur einen unbedeutenden Punktevorsprung gegenüber unseren Schülern und wird sich wohl nächstes Jahr dringend mehr anstrengen müssen.
Eine Lasagne später ging es ohne die Lehrer weiter. Beim zweiten Teil, dem „Sum of Us“, ging es darum, das im Vorfeld erarbeitete Wissen zu einem bestimmten Thema in fünf anspruchsvollen Aufgaben anzuwenden. Dieses Jahr war dieses die „Lineare Programmierung und Optimierung auf Graphen“. Nach 90 Minuten programmieren und optimieren hatte es die Delegation des Päda auf den siebten Platz geschafft!
Nach einem wunderschönen Konzert von Michael Kaiser, einem Singer/Songwriter und Grundschullehrer, ging das Team zufrieden nach Hause.

Arthur Spitta (Q1)


Das Päda erhält das begehrte Zertifikat „MINT-freundliche Schule"

Nun ist es offiziell. Am 30. Oktober 2018 wurde dem Päda offiziell das Zertifikat „MINT-freundliche Schule" zugeteilt.

Schulleiter Willi Mirgartz, Informatiklehrer Malte Mink und die angehende Abiturientin Miriam Jülich nahmen stolz die Urkunde entgegen.

MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Die Überreichung des Zertifikats bedeutet, dass unsere Schule in diesem Bereich überdurchschnittlich engagiert ist und eine gewisse Schwerpunktsetzung erfährt.

Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Profilseite MINT-freundliche Schule oder allgemein zum MINT-Zertifikat auf der hier verlinkten Website.


Cambridge-Flyers

Im Juni diesen Jahres haben 18 Mädchen und Jungen der Jahrgangsstufe Sechs an der diesjährigen Cambridge-Prüfung "Flyers" teilgenommen, auf die sie von Herrn Dirks und Herrn Winden vorbereitet worden waren. Dieser Test, der an unserer Schule seit vielen Jahren Tradition hat, gehört in die Reihe des weltweit anerkannten, von der Universität Cambridge entwickelten und durchgeführten "Cambridge-Test-Repertoires" für Jugendliche und Erwachsene.

Heute war es nun endlich soweit - den Teilnehmern unserer Schule wurden ihre mit Spannung erwarteten Urkunden überreicht, die dokumentieren, durch welch hervorragende sprachliche Leistungen sich unsere Schülerinnen und Schüler auch dieses Jahr wieder ausgezeichnet haben.

C o n g r a t u l a t i o n s !!!


Tag der offenen Tür 2018

Am 22. September fand unser Tag der offenen Tür statt. Bei Informationsveranstaltungen in unserer Aula, in Einzelgesprächen, Unterrichtsbesuchen und Schnupperstunden konnten sich alle, die sich für unsere Schule interessieren, über unsere Unterrichtsziele, unseren Unterricht, aber auch über die außerunterrichtlichen Angebote informieren. Es gab Ton-, Holz- und Metallwerken, Experimente in Chemie und Physik, Mikroskopieren in Biologie, Roboterprogammierung in Informatik, Sport zum Mitmachen und vieles mehr zu entdecken. Sollten Sie an diesem Tag verhindert gewesen sein, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Sie sind jederzeit an unserer Schule willkommen.

Ganz herzlich gedankt sei allen Eltern, die zu unserem reichhaltigen Buffet in der Mensa beigetragen haben.


Mit dem neuen Schuljahr startet die neue Päda-Website

Pünktlich zu Beginn des neuen Schuljahres geht unsere Homepage in neuem Design und mit überarbeiteten Inhalten online. Nötig geworden war dieser Schritt, weil das von uns genutzte Content Management System nach acht Jahren veraltet war und wir die Gelegenheit nutzen wollten, um alles noch einmal gründlich zu überarbeiten.

Auch die Menus haben wir ein wenig verändert und unserer Ansicht nach sinnvoller gegliedert. Sicher wird es Nutzern, die unsere Website schon länger kennen, zunächst vielleicht schwerer fallen, sich neu zu orientieren, aber das legt sich erfahrungsgemäß nach kurzer Zeit.

Wir hoffen, dass es uns gut gelungen ist, die Inhalte und Funktionen zu übertragen, zu erhalten und ggf. zu erneuern. Dennoch sind wir uns dessen bewusst, dass es noch einige Fehler auf den neuen Seiten geben wird. Daher bitten wir alle Nutzer und aufmerksame Leser und Anwender, uns zurückzumelden, wenn etwas offensichtlich falsch oder unverständlich ist, wenn etwas fehlt oder eine Funktion, ein Link usw. nicht funktioniert. In diesen Fällen freuen wir uns über eine kurze Mail an: redaktion [at] otto-kuehne-schule.de.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe

Die Homepageredaktion


Unsere drei 5. Klassen waren sportlich unterwegs

Ende Juni verbrachten die 5. Klassen drei erlebnisreiche Tage in der Sportjugendherberge in Wipperfürth.

In einer spannenden Olympiade der drei Klassen mit speziellen Disziplinen wie blindem Pferd, Kirschkernweitspucken, Kartoffelschießen u.a. konnte sich die Klasse 5 a als Sieger mit knappen Vorsprung vor der 5c qualifizieren.

An zweiten Tag nahmen zwei Klassen an einem Kajaktraining teil, eine Klasse übte sich im Klettern.

Es galt jeweils im Team zusammenzuarbeiten: Beim Kajakfahren saß man in einem Boot und musste sich abstimmen, beim Klettern musste man die Mitschüler sichern.

Am besten gefiel der Kletterklasse die Riesenschaukel, die zwischen zwei riesigen Bäumen direkt an der Jugendherberge angebracht wurde und bei der man mit Hilfe von ca. 15 Mitschülern in den Himmel gehoben wurde.

In der freien Zeit wurden die Kontakte zu den Kindern der Parallelklassen auf dem Fußballplatz, beim Flechten von Freundschaftsbändchen und beim Seilchenspringen ausgebaut.


Taizé-Fahrt der EF vom 01.07. bis 08.07.2018

Taizé ist ein kleiner Ort in Frankreich, in dem in der Hauptsaison bis zu 6000 Jugendliche und Erwachsene wöchentlich an den internationalen Gruppentreffen teilnehmen. Die Gemeinschaft von Taizé wurde 1949 von Frère Roger gegründet und besteht heute aus circa 100 Brüdern. Dieses Jahr sind wir Schüler der EF das erste Mal nach Taizé gefahren. Fünf Betreuer aus der Q1, vier Lehrer (Herr Hof, Frau Fuhr, Herr Hiob, Frau Meibrink) und zwei ehemalige Schüler des PÄDAs, haben uns, 31 Schüler der EF, auf dieser Fahrt begleitet.

Trotz wechselhaftem Wetter und einfachen Lebensumständen haben am Ende alle die Zeit genossen. Wir hatten keine wirkliche Vorstellung von dem, was uns erwartet, denn Taizé kann man einfach nicht in Worte fassen, sondern muss man selbst einmal erleben. Einige von uns waren anfangs sehr skeptisch gegenüber den häufigen Andachten, aber jetzt sagen viele, dass die Gebete eins der schönsten Erlebnisse waren. In jeder Messe gab es eine Stille-Phase von ca. 10 min, bei dem viele von uns Zeit hatten, sich zu entspannen oder versucht haben, zu beten.

Jeder Tag hatte ungefähr denselben Ablauf: Morgens um 8:15 Uhr das erste Gebet mit anschließendem Frühstück und dann um 10 Uhr die Bibeleinführung und die internationalen Gruppentreffen. Um 12:20 Uhr läuteten die Glocken zum Mittagsgebet und von allen Seiten strömten Jugendliche und Erwachsene in die Kirche. Nach dem Mittagessen haben wir unsere Freizeit häufig mit Kartenspielen verbracht. Zeit für Handys gab es kaum, denn der Kontakt mit anderen Menschen war uns wichtiger. In den Gruppentreffen haben wir meistens Spiele gespielt oder diskutiert, manchmal auch das Gelände gereinigt. Nach dem Abendessen fand das Abendgebet mit einem offenen Ende statt, jedoch sind die meisten von uns früher gegangen, um sich mit anderen Jugendlichen aus verschiedenen Nationen am Kiosk (Oyak) zu treffen.

Besonders gut hat uns an dieser Fahrt gefallen, dass wir neue Freundschaften knüpfen konnten. Wir Schüler haben uns untereinander besser und neu kennengelernt und die Beziehung zu den Lehrern verbessert.

Rückblickend können wir den folgenden Jahrgangsstufen diese besondere Fahrt voller neuen Eindrücke und Emotionen nur empfehlen!

Luca-Sophia Rejall und Vera Burgdorf


Erfolg beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen

Auch in diesem Jahr haben Schülerinnen und Schüler der Klassen 8-11 der Otto-Kühne-Schule sehr erfolgreich am Bundeswettbewerb Fremdsprachen sowohl im Wettbewerb Solo Englisch als auch im Gruppenwettbewerb teilgenommen.

Unsere Schülerin Sarah Klein (Klasse 8b) hat bereits im Juni eine Siegerurkunde für einen hervorragenden zweiten Platzauf Landesebene des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen im Wettbewerb Englisch Solo verliehen bekommen. Dabei hat sie sich als Achtklässlerin bei der Bearbeitung anspruchsvoller Aufgaben, die weit über das in der Schule Geforderte hinausgehen, und bei der Erstellung eines Videos gegen die Konkurrenz aus Acht-bis Zehntklässlern durchsetzen können und eine herausragende Leistung gezeigt, die die Fachjury überzeugte.

Wir gratulieren zu der ausgezeichneten Leistung. Congratulations!!

Astrid Gesthuysen


© 2018 ǀ Otto-Kühne-Schule Godesberg GmbH

Wir nutzen Matomo zur Erfassung und Analyse verschiedener statistischer Daten. Die Speicherung erfolgt immer anonym. Derzeit ist die Matomo Analyse aktiviert.Matomo deaktivierenNachricht verbergen